Skaterbrothers Teil 1

schwule Geschichte

Die Geschichte stammt von mir und einem Freund. Sie wurde von uns in Englisch verfasst und in Deutsch übersetzt. Wir sind jezt nicht die besten in der Rechtschreibung, deswegen seht das nicht so eng. In der Geschichte geht es um Erfahrungen die wir selbst gemacht haben, und auch welche die wir erzählt bekommen haben. Ich hoffe sie gefällt euch Viel spaß beim Lesen.
“Das wars Sam! Gut gemacht, Bruder!”
sagte Ash zu einem Jüngeren Brüder der mit seinem BMX einige Tricks auf der Halfpipe im skate park machte. Ash schaute seinem kleinen Bruder Sam noch bei ein paar tricks zu, er war echt gut für sein zartes junges alter. Ash machte auch noch ein paar tricks dann sage er zu seinem Bruder
"Okay Kumpel noch ein Trick und dann gehen wir!"
Sam kam mit einem wheelie zu seinem Bruder und sagte
"Okay, aber wir machen ein Wettrennen nach Hause!" Ash willigte mit einem Augenrollen ein.

Sie rasten durch die Straßen Ash war mit absicht etwas langsamer. Als er wenig später Zuhause ankam, parkte er sein BMX neben dem seines Bruders und ging in das Haus. Die Eltern waren während der drei Semesterferien immer gut unterwegs. Es war ein schöner Sonniger Tag, sehr warm. Er sah das sein Bruder seine Schuhe nicht ausgezogen hat. Er ging schnell die Treppen hoch und schaute durch die Tür die einen spalt offen war in das Zimmer seines Bruders.
"Ich komme dich jezt holen Sam!" Da war ein kleiner rauer unterton, und Ash stürmte in das Zimmer seines elfjährigen Bruders.
Das Zimmer war für einen elfjährigen ziemlich aufgeräumt, und war genau gegenüber dem Zimmer von Ash. Unter dem kleinen Bett von Sam waren Bettschubladen mit allerlei Spielzeug und Sport Ausrüstung drin. Ash richtete seinen blick nach unten, die Schuhsolen von Sam zeigten in seine richtung. Die weißen Schuhe saßen locker an Sam's Füßen, da die Schnürsenkel aufgingen als er die Treppe hoch rannte. Sam trug auch eine schöne blaue Jeansshorts und ein schönes rot-weiß kariertes Hemd, eines von dem er sicher war, dass seine Mutter es missbilligen würde, schmutzig zu sein.

"Hmm, Ich wunder mich gerade," sagte Ash laut als er sich auf den Teppichboden kniete.
Der mittelgroße vierzehnjährige schaute die schuhe seines kleinen Bruders mit einem frechen Grinsen im Gesicht an. Er legte seine Hände sanft auf den linken Schuh und hob ihn leicht vom Boden ab. Er zog den Schuh langsam aus, er wollte den Fuß des jüngeren Jungen nicht verletzen. Er zog den Schuh langsam von der weichen, mittelgroßen Sohle des kleinen Sam. Die Zehen tanzten ein bisschen als sie von Schuh und Socke befreit wurden. Aus dem Schuh strömte plötzlich ein mäßiger Geruch, und Ash roch daran und schmeckte den Geruch des salzigen Schweißes des Fußes seines Bruders. Er senkte vorsichtig den nackten Fuß auf den Boden, und hob den anderen Fuß hoch. Er hielt den Schuh und betrachtete ihn mit einem zufriedenen Lächeln auf seinem jugendlichen Gesicht. Ash zog den anderen Schuh aus, und war so sanft mit dem zarten Fuß. Der Schuh kam sauber vom Fuß, und wider schaute Ash den tanzenden Zehen seines kleinen Bruders zu, als er seine Nase in den Schuh steckte und den süßlichen Duft von den schönen Jungs Füßen roch.

Aber nun senkte er den Fuß nicht. Stattdessen, hob er den anderen Fuß und hielt beide in seinen Händen. Die oberseite von Sam's Füßen fühlten sich so glatt und seidig weich an in den Händen von Ash. Ash bewegte langsam seinen Arm weiter unter die Füße um den anderen zu unterstützen und hielt beide Füße in einer Hand. Seine freie Hand begann sanft über Sams blasse, nackte Sohlen zu streichen. Die kleinen Füße verkrampften bevor sie sich entspannten. Der kleine elfjährige fing an zu kichern, mit süßem gekicher danach. Seine Zehen tanzen mit der sanften Verfolgung von zwei Fingerspitzen über die Fußsohlen. Es hat nicht so arg gekitzelt wie Sam es gerne gehabt hätte, aber es war ein entspanntes kitzeln. Sam's gekicher war lebendig und freudig, Ash hörte jeden Ton seines kleinen Bruders, seine Finger beschleunigten sich manchmal um verschiedene Geräusche und Quietschen des Jungen zu beurteilen. Aber es war als Ash mit den Fingern über die Bögen fuhr, die den kleinen Sam am härtesten zum Lachen brachten. Er zappelte jetzt härter und zog seine Füße von Ash's Fingerspitzen weg. Ash lehnte sich zurück an die Wand des Zimmers, und wartete darauf das Sam seinen Kopf herausstreckte...und genau das tat er. Es wurde ein bisschen mehr gerauft, und Sam saß schnell an seiner Schranktür und sah zu Ash hinüber. Er kicherte erneut.
"Das hat Spaß gemacht,“ sagte Sam einfach, seine Zehen bewegten sich leicht, als er sprach.

"Ich bin froh das du es genossen hast Sam," sagte Ash.
Als er sprach, schaute er tief in Sam's bezaubernd, unschuldig und lachend grünen Augen, die im Sonnenlicht welches das Zimmer flutete funkelten. Er hatte kurze blond-braune Haare, welches sich in verschiedenen lichtverhältnissen änderte und ein süßes helles Gesicht. Er war so mittelgroß und dünn gebaut. Ash liebte seinen kleinen Bruder ein bisschen. Der jüngere Junge streckte seine Füße aus. Er streckte sie ein wenig mehr aus, und stupste Ash's Bein mit der Spitze seines großen Zehs an. Ash zuckte zusammen und sah seinen Bruder an, als ob er es wagen würde es noch einmal zu tun. Sam tat es und Ash sprang auf ihn zu, seine Hände griffen nach den Seiten des Jungen und griffen nach seinem kleinen Bauch. Quietschend fiel Sam zu Boden. Seine Hände versuchten, seinen kitzligen Körper vor weiteren Kitzelattacken zu schützen. Ash kniete über Sams kleinen Körper, seine Hände auf dem Boden zu beiden Seiten des Kopfes seines kleinen Bruders. Der elfjährige blonde Junge sah lächelnd in die Augen seines älteren Bruders.

Ash war ein süßer Junge, trotz seinen vierzehn Jahre. Er war aber klein für sein Alter er war nur ein ganz kleines bisschen Größer als Sam. Aber er war extrem Athletisch und hatte eine menge Energie, und das zu den unangemessensten Zeiten, wie Schlafenszeit. Er unterschied sich sehr im Aussehen von seinem kleinen Bruder, er hatte nämlich mittellange braune Haare, süße braune Augen, und eine extrem weiche helle Haut. Heute, trug der junge Junge ein weißes T-shirt und hellblaue Jeans, mit tube Socks, und Converse All Star Boots. Seine Füße schienen groß in den Schuhen, aber eigentlich waren sie schmal wie Sam seine und seine Hände waren auch recht klein. Ash seufzte und grinste seinen Bruder an...aber Sam hatte ein freches grinsen im Gesicht. Aus dem nichts kam eine Hand mit schwung direkt in Ash's Bauch, seine Hand vibrierte darin. Ash heulte vor Lachen und brach zusammen, wälzte sich von Sam weg, um nicht auf den kleineren Jungen zu fallen.

Ash's Arme hoben sich, um seinen eigenen verletzlichen Körper zu schützen und griffen um Sam's kleine Arme. Die zwei Jungs rollten ein bisschen auf dem Boden, bis Ash die oberhand hatte als er Sam gegen die Wand drückte. Sam lag mit der linken seite an der Wand und Ash saß auf seinen Beinen. Ash fing an Sam anzugrinsen. Sam's Hände flogen an seine seiten und versuchte seine kitzligen stellen zu schützen, aber das Grinsen von Ash hörte nicht auf. Stattdessen, streckte Ash sich nach hinten und fing an mit seinen fingern auf Sam's solen rumzutippen. Er konnte nicht genau wissen wo er es tat, aber er wusste das er einen guten bereich von seinem jüngeren Bruder kitzelte, denn Sam konnte nicht aufhören zu lachen und er wirbelte mit den Armen überall herum. Der vierzehnjährige nahm seine Hände von den Füßen, und hob Sam's Shirt hoch damit er schnell, seine Finger unter den Stoff schieben konnte, und die Nägel ganz über den weichen Bauch fahren. Sam quietschte und bog den Rücken, seine Arme kamen vor um seinen Bauch zu schützen. Aber Ash war zu schnell, packte die Handgelenke des Blonden-Jungen und nahm sich Zeit, um den Bauch seines kleinen Bruders zu stupsen und zu stoßen. Sam kreischte und schlug um sich, das Lächeln auf seinem Gesicht war größer als Luna Park.

"I hahahahahahahahahahahahahabmihihihihihihihihihihihihihihihihihihihihihihihihi,”
quietschte Sam fröhlich und versuchte verzweifelt herumzuschlagen. Ash grinste und lies sein Bruder hoch. Sofort schossen Ash's Arme in die Luft
"Ich habe gewonnen! Ich habe gewonnen! Du weist was das bedeutet stimmts?" sagte Ash, grinste seinen Bruder breit an.

Es gab eine Regel in der Familie die lautete wenn die zwei Jungs anfangen einander zu kitzeln, muss der erste der aufgibt ein paar Stunden der 'Diener' von dem anderen Jungen sein. Ash fing an auf seinen Knien zu Tanzen, mit den Armen immer noch hoch in der Luft. Er merkte aber nicht das Sam langsam aufstand.

Der Junge stieß mit den Fingern in die Seiten seines älteren Bruders. Ash fiel lachend zu Boden. Dann griff er nach Ash's Bauch. Ash wirbelte herum, bevor er die Arme seines jüngeren Bruders ergriff, sich über den Jungen rollte und ihn zu Boden drückte.
“Ich habe gesagt, dass ich der Gewinner bin, Sam!“
Ash grinste von Ohr zu Ohr.
"Ich weis, und ich hab dich glücklich gemacht indem ich dich zum lachen brachte," sagte Sam kichernd.
Ash kniff seine Augen zusammen.
"Gut gespielt, Bruder," sagte Ash glücklich, reichte Sam eine Hand für einen High Five. Ash stand auf, und half seinem jüngeren Bruder beim aufstehen.
"Also was willst du das ich mache, Meister?" Fragte Sam süß, und starrte dabei in die Augen seines Bruders. Ash grinste.

"Naaaaaaaa," sang Ash, und kicherte ein bisschen,
"Warum machst du uns kein Mittagessen?"
Sam kicherte und nickte.
"Ich meinte eine ECHTE Aufgabe, so wie wir es normalerweise machen, wenn ich dich zwinge meine Füße zu lecken," sagte Sam, kichernd.
"Ich weis kumpel!" schrie Ash, packte den jüngeren Jungen an der Taille und kitzelte ihn an den Seiten und am Bauch.
Sam trat ans Bett und hielt sich damit auf.
"Aber wir müssen zuerst Mittag essen, weil wir es nicht zu spät haben können, oder Ma (englische abkürzung für Mama) wird sauer auf uns sein,”
fügte er hinzu, immer noch leicht kitzelnd. Sam schüttelte Ash ab und seufzte.
"Oh, alles klar, was gibts zum essen?"
"Wie wäre es mit...zwei minuten Nudeln!" Sam grinste denn,
das war einfach zu machen.
"Okay klar warum nicht! Lass uns runter gehen!" sagte Sam, nahm Ash's Hand und rannte die Treppe mit ihm runter.
Als sie in die Küche kamen, waren bereits zwei Päckchen Nudeln auf dem Tisch. Daneben lag eine Notiz von der Mutter der Jung's, darauf stand 'richtig geraten, nicht wahr? Genießt es xxox'. Es waren zwei verschiedene, eins mit Hänchen- und Maisgeschmack und eins mit Rindfleischgschmack.

"Ich möchte die mit Rindfleisch!"
sagte Sam. "Ne ne, ich bin heute der König, ich darf zuerst auswählen," sagte Ash mit einem kichern.
Aber er war kein gemeiner Bruder. Er ging zuerst auf das Rindfleisch und Sam schnappte nach Luft, aber in letzter Minute schnappte sich Ash den Hühner- und Maisgeschmack. Sam seufzte erleichtert. Ash lächelte ihn glücklich an als Antwort auf Sam's süße Reaktion.
"Okay kleiner, zeit für dich zu kochen, also füll den Topf und lass das Wasser kochen. Dann kannst du alles andere tun, während es anfängt zu Kochen,” sagte Ash hilfreich.
Das Wasser fing zu kochen an, und Sam öffnete die Päckchen mit den Nudeln. Er brach jedes Nudelquadrat zuerst in zwei Hälften, bevor er sie in die quadratischen Suppenteller legte. Er holte Suppenlöffel aus der Schublade und dann schnitt er die Oberseite der Aromabeutel auf und goss sie ein. Ash schaute ihm genau zu, um sicher zu gehen das Sam alles richtig macht. Als er fertig war Kochte das Wasser, und Sam leerte es in die Suppenteller. Der blonde elfjährige rührte nun die Nudeln bis sie schön weich waren. Er reichte Ash seinen Teller.

"Hier bitte, eure Königliche Hoheit,”sagte Sam und streckte die Zunge heraus.
Ash lachte laut, bevor er sich einlegte. Sam tat dasselbe und es dauerte nicht lange, bis beide Jungen ihr Mittagessen niedergeschlagen hatten. Ash schaute Sam beim abwaschen, abtrocknen und aufräumen des Geschirrs zu.
"Gut gemacht, kumpel. Das hast du richtig gut gemacht! Möchtest du eine Belohnung?"
fragte Ash als sie nebeneinander zur Treppe gingen.
"Ich bekomme eine Belohnung? Auch wenn DU heute König bist?" Sam war erstaunt.
Ash nickte und lächelte.
"Ja, bitte,“ rief Sam glücklich und hüpfte auf den Fußballen seiner kleinen nackten Füße auf und ab.
Ash sagte blieb stehen, drehte sich zu seinem Bruder und gab ihm die größte Umarmung die Sam jemals von ihm bekam.
Während Sam fest gekuschelt wurde, hoben sich seine Zehen sanft von der Oberfläche des weichen Teppichs.

"Du bist der beste Bruder aller Zeiten, Sam!,” Rief Ash glücklich.
Er lies den Jungen wieder auf den Boden und Sam sah zu ihm auf und lächelte. Ash lächelte auch. Er duckte sich ein wenig und drehte sich um.
"Spring auf und ich trage dich Huckepack in mein Zimmer,” sagte Ash glücklich. Sam grinste.

"Und du bist der coolste Bruder aller Zeiten!” Sagte Sam und sprang auf.
Ash fuhr mit seinen Fingerspitzen kurz über Sams Zehen, was dazu führte das der Junge einen tritt nach hinten gemacht hat, und direkt in Ash seine Nüsse. Ash quietschte vor Schmerz.

"YOUCHIES!"
Rief er alarmiert, als sein Bruder in Hysterie ausbrach. Ash stürmte die Treppe hinauf, während Sam sich um sein leben festhielt. Als sie Ash's Zimmer erreichten, trug er Sam zum Bett und ließ ihn fallen, bevor er selbst darauf sprang und sich auf das Kissen legte.
"Was nun?" Fragte Sam verwirrt. Ash kicherte nur.
“Weißt du noch, wie ich immer mit deinen Füßen spielen muss? Aber rate mal? Heute machst du dasselbe für mich,” sagte Ash grinsend.
Sam kniff die Augen zusammen, GENAU wie Ash es vorher tat.
"Gut gespielt, Bruder,” sagte Sam und der andere Junge kicherte.

Sam ist vom Bett aufgestanden, und schob Ash's Beine aufs Bett, so das Ash schön und bequem in einer etwas aufrechten Position saß, mit seinen beinen nach vorne ausgestreckt. Sam hüpfte gleich wider aufs Bett, und setzte sich neben die Füße von Ash. Er grinste und Ash grinste auch. Draußen war die Sonne noch am Himmel, und die Wärme des stickigen Raumes war fast zu viel, um sie zu ertragen. Ash beugte sich vor und klappte eines der Fenster auf, damit die stickige Luft nach draußen entweichen und den Raum erfrischen konnte.
"Villeicht solltest du es auch sauber machen," sagte Sam, kichernd.
Ash lachte. Sam stand vom Bett auf, Hände auf die Hüfte.
"Du bist der reinigungs freak, du tust es!" Erwiderte Ash.
Sam summte durch den Raum, griff schnell nach Dingen, faltete sie hastig zusammen, warf sie in Schubladen und stellte die Spielsachen effizient weg.
"Dort!" Schrie der Junge, verschränkte die Arme und sah weg, Nase in der Luft.
Ash kicherte, als Sam seine vorherige Position einnahm.

"Schuhe auf dem Bett, Ash, das ist frech, sehr frech," sagte Sam, wackelte mit einem Finger in Ash's Richtung.
Der vierzehnjährige Brünette streckte nur seine Zunge raus. Sam kicherte glücklich. Er saß sich zu Ash's Beinen, und fing an die Schnürsenkel zu lösen. Er zog sie ganz leicht an beiden Schuhen auf, bevor er alle Schnürsenkel löste. Ash fühlte Sam's kleine Finger die arbeiteten, und er grinste während er seinem jungen 'Sklaven' bei der Arbeit zusah. Sam fing an die Schuhe auszuziehen, und zog sie jeweils mit einem klugen schnellen Ruck an, aber die Schuhe rührten sich nicht. Ash grinste ihn spielerisch an.
"Ich trage Stiefel," sagte er, kichernd.
"Ach, JEZT sagst du mir das," sagte Sam, mit einem Augenrollen.
Sam lächelte und schwang seine eigenen Füße zurück in Richtung Ashs Gesicht. Er spizte die Zehen, und streckte seine Beine so weit nach hinten wie möglich. Jezt waren Sam's Füße direkt in dem Gesicht seines älteren Bruders. Sam lag auf seinem Bauch, und er schaute grinsend zurück. Ash grinste ihn an und fuhr kurz mit den Fingern über die Zehen und Sohlen des jüngeren Jungen. Sam kicherte, rieb sich die Zehen und zuckte ein bisschen.
"Oh, hör auf,” rief Sam.
Ash streckte einfach wider seine Zunge raus. Sam hob ein Bein in die Luft und packte den Stiefel oben, und zog ihn über die Ferse nach unten. Ärgerlich war es, das Ash eine hellblaue Jeans trug, und Sam musste sie hochziehen, um tatsächlich auf die Stiefel zuzugreifen. Schließlich wurde der erste Stiefel über die Ferse geschält, und Sam zog ihn einfach von der Zehenspitze ab, und er löste sich sauber. Er nahm einen Hauch und riss sich den Stiefel schnell von der Nase. Er sah sich zu Ash um und kicherte.
"Die riechen komisch," sagte Sam.
Ash glaubte ihm nicht, also stand Sam auf und hat den Schuh über den Mund und Nase von Ash gestülpt. Er inhalierte den Geruch und schrie. Jezt atmete und roch er es! Er schob den Schuh von seinem Gesicht weg und schmiss ihn auf den Boden.
"Bäääääääääää," sagte er, kichernd. Sam kicherte zurück.
"Du musst jezt das selbe tun," sagte Ash, und zeigte auf seinen jüngeren Bruder.
Sam gab ihm ein verlezten Blick, aber lächelte recht schnell wider. Er griff den anderen Stiefel, und schaffte es ihn schneller auszuziehen, und nahm einen riesigen Atemzug Frischer Luft bevor er sein Gesicht in den frisch entfernten Converse All-Star tauchte. Er schnüffelte und schnüffelte und wurde dabei immer grüner. Er schnüffelte so lange im Schuh, wie es sein frischer Atem erlaubte, und zog sein Gesicht vom Schuh. Er warf ihn auf den Boden, schob sein Gesicht aus dem offenen Fenster und schnappte nach frischer Luft. Ash lachte einfach nur.

"Du hast die stinkensten Füße der Welt!" Sagte Sam.
"Das ist dumm! Hast du an den Füßen ALLER Leute geschnüffelt? Fragte Ash.
"Ja," antwortete Sam sarkastisch.
Ash sprang vor und schlug Sam an die Seiten. Der jüngere Junge quietschte und kicherte glücklich. Er zog sich zurück und setzte sich wieder über Ash's Knöchel. Er zog die Jeans etwas hoch, und fing an die wolligen Tube socks von Ash's Füßen zu ziehen. Die erste Socke ging einfach, und Sam schnüffelte die Socke, bevor er sie von seinem Gesicht wegzog und mit seiner freien Hand die Luft wehte. Er warf die Socke zu Ash, er fing sie und auch er nahm einen Hauch. Auch er, warf sie Socke weg. Sie landete neben einer seiner Schuhe. Sam fuhr mit seinen Fingern über Ash's nackten Fuß und kitzelte von den Zehen bis zur Ferse und dann über die Seiten und über die Oberseite. Ash brach in hektisches Lachen aus, sein Körper prallte aufrecht herum und seine Zehen kräuselten sich. Er kämpfte viel, aber dann hörte Sam auf, die nackte Sohle zu kitzeln. Ash entspannte seine Zehen und kreuzte seine Füße unter Sam's Knöcheln. Er tat dies hauptsächlich mit seinem nackten Fuß, der weiter von Sams Fingern entfernt war, aber auch damit Sam die Socke von seinem anderen Fuß bekommen konnte.

Aber anders als Ash, war Sam ziemich originell in seinem plan der Attacke. Er hüpfte wider vom Bett runter, und ging an das Bett ende. Er senkte seinen Körper zum gesockten Fuß, und zog sein Körper wider nach oben. Er fuhr kurz mit den Fingern über den Sockenbogen. Ash kicherte süß. Jezt senkte Sam seinen Mund zu der Spitze der Socke. Er biss sanft auf die Socke, damit seine Zähne Ash's Haut finden können. Sam zog die Socke über die Zehen und dann sauber vom Fuß. Da war eine kleine Bissspur im Fußballen als Sam fertig war. Sam kaute auf der Socke. Er zog sie aus seinem Mund und leckte seine Lippen, bevor er sie Zusammenschlug.
"Schmeckt nach deinem Schweiß," sagte er kichernd.
Ash sah ihn nur fragend an. Wieder kicherte Sam und warf Ash die Socke zu. Aber er verbesserte es mit seiner Hand.
"Ich will es nicht!” Rief er und brachte Sam zum Lachen.
Sam ergriff den Knöchel von Ash's frisch entblößtem Fuß und ließ seine Fingerspitzen hoch und runter gleiten, wobei er besonders an der Fußkugel und dem Fußgewölbe arbeitete, während sich die Zehen kräuselten, zurückbeugten und ausbreiteten. Als sie das taten, hörte Sam auf, den Knöchel zu halten und strich mit allen zehn Fingern über die fünf Zehen des frisch entblößten Fußes. Ash kreischte und kämpfte gegen die Empfindungen an.

Aber Sam wollte nicht zu lange kitzeln. Er stand am best möglichsten platz für das was er erreichen wollte. Er fing an die Sohlen zu schnüffeln, er hielt die Nase ganz nah an den leicht schweißigen Fuß, befor er zurückging und die Zehen bewunderte. Dann ging er wider vor und schnüffelte die Sohle und die seiten des Fußes von dem vierzehnjährigen.

Fortsetzung folgt.
Bist du schon Mitglied bei iBoys? Wir sind eine offene queere Community für Jungs bis 29. Werde Teil unserer Gemeinschaft und lerne andere Jungs aus deiner Nähe kennen!

Hier kannst du dich kostenlos registrieren

iBoys unterstützen

Du findest iBoys und unsere Arbeit toll? Als ehrenamtliches Projekt sind wir auf jede Unterstützung angewiesen und sind über jede Spende dankbar!

Vielleicht gibst du uns ja einen (oder zwei) Kaffee über Paypal aus :-)
Einloggen oder Registrieren, um an der Diskussion teilzunehmen