Stiefbrüder

schwule Geschichte

Die Geschichte habe ich nicht selbst erlebt. Die hat ein Freund von mir erlebt und hat mir diese erzählt, ich finde die so genial das ich diese einfach geschrieben habe um sie mit euch zu Teilen. Über ein Feedback freue ich mich :)
Als ich ungefähr 23 war, heiratete mein Vater wieder und ich bekam einen kleinen Stiefbruder. Marius war grade 17 Jahre alt. Insgesamt war er cool und wir verstanden uns ziemlich gut. Er war in gewisser Weise nett dominant und hatte eine leichte Überheblichkeit an sich. Wenn ich auf der Couch saß, saß er auf der anderen Seite und hob seine Füße und ließ sie in meinen Schoß fallen, als wäre ich nur ein Teil der Couch. Ich glaube, er hat es getan, um mich zu überraschen oder zu sehen, was ich tun würde.

Obwohl er 17 Jahre alt war, hatte er immer noch eine gewisse Unreife mit der Einstellung "Ich werde tun, was ich will". Er war ein Teenager vom Typ Jock, der Fußball spielte, seine Füße hatten immer ein Aroma. Manchmal konnte es mild bis sehr intensiv sein. Wenn er Socken tragen musste, würde er tagelang die gleichen Socken tragen, damit sich der Geruch einfach aufbauen und in seine nackten Füße sickern konnte.

Seine Füße konnten einen Raum mit ihrem trockenen, reifen, käsigen Geruch füllen. Was er nicht wusste, niemand wusste, dass ich einen Fußfetisch hatte. Ich liebe Füße, der Geruch macht mich wild. Ich versuchte es immer auszuspielen, als er seine Füße in meinen Schoß legte, als ob ich sie dort nicht haben wollte. Ich würde sie von Zeit zu Zeit abschieben, aber da er Marius war, bestand er darauf, sie dort zu lassen, bis ich einfach aufgegeben hatte. Er mochte es zu gewinnen.

Eines Tages sahen wir nur fern und wie immer nahm Marius es auf sich, mich als persönliche Fußstütze zu benutzen. Das geht schon seit einigen Wochen so und ich wurde immer weniger widerstandsfähig, wenn er seine Füße in meinen Schoß legte. Wäre es Alniar geworden, wäre es nur eine Routine. Er würde seine Füße auf meinem Schoß legen und ich konnte sofort den Geruch von ihnen riechen. Ich nahm einen leichten Atemzug und sagte neckend:

"Deine Füße stinken"

Marius schaute weiter fern, aber ich konnte sehen, wie sein Mundwinkel leicht nach oben ging.

"Was war das? Du hast gesagt, du magst den Geruch?", neckte er.

Er hob einen nackten Fuß in die Luft, ungefähr einen Zentimeter von meinem Gesicht entfernt, und sagte:

"Drück deine Nase in meinen Fuß und schnupper sehr gut"

Ich zögerte ein paar Sekunden. Ich konnte es immer so spielen, als würde ich nur Spaß machen. Immerhin ruhte er immer seine Füße auf meinem Schoß. Ich glaube nicht, dass er wirklich so ausflippen würde, wenn er wüsste dass ich einen Fußfetisch hätte. Ich schluckte und stieß mein Gesicht nach vorne und drückte mein Gesicht in seine nackte Sohle. Meine Nase sank leicht in die Mitte seines Fußes.

Ich atmete tief durch. Denn, es war großartig. Ich fühlte seinen nackten Fuß in meinem Gesicht, der Geruch überwältigt mich. Ich zog mich grinsend zurück und ließ mich auf die Kissen der Couch fallen. Bevor ich reagieren konnte, stieß derselbe Fuß nach vorne, als ich Marius dabei zusah, wie er seine Aufmerksamkeit auf mich richtete. Mit einem Grinsen im Gesicht drückte er seinen Fuß zurück in mein Gesicht, als mein Kopf leicht in die Kissen hinter mir sank und ich mich etwas hinunterkuschelte.

"Du bist noch nicht fertig, riech weiter!"

Ich dämpfte ein unhörbares Geräusch von unten, als ich meine Nase näher an seine Zehen schmierte. Ich konnte seine Show hören, er schaute halb zu, kam wieder und sah kurz, wie er seine Aufmerksamkeit wieder auf den Fernseher richtete und dennoch die Kontrolle über die Situation hatte. Er bewegte seinen Fuß nach unten und verschlang meine Nase mit seinen Zehensohlen.

Der Geruch verdoppelte sich jetzt. Ich atmete tief ein und steckte den Fußgeruch des berauschenden Jungen ein. Er fing an, seine Zehen an meiner Nase abzuwischen, drückte sie gegen meine Nasenlöcher und zog sie hin und her. Während er das tat, sank ich langsam in die Kissen zurück, wo ich fast flach lag. Nach ein paar Pässen fragte er sarkastisch:

"Magst du meinen Fußgeruch?"

Ich konnte nicht sprechen, bewegte aber mein Gesicht zur Seite. Marius brachte seinen anderen Fuß rüber, legte seine Zehen unter meine Wange und hob mein Gesicht ein wenig. Dann legte er seinen anderen Fuß auf mich und vergewisserte sich, dass ich nichts als Füße sehen oder riechen konnte. Ich atmete die neue Geruchswelle ein, als ich dalag. Er rieb seine Füße in mein Gesicht, und wackelte mit den Zehen, bevor er sagte:

"Yah, du liebst es, nicht wahr ... huh, Fußjunge?"

Ich spielte dort inhalierend, mit schwachen Köpfen, leicht verängstigt, dass ich mein Geheimnis preisgab. Ich bin mir nicht sicher, was er damit anfangen würde. Dann löste Marius kurz seine nackten Füße von meinem Gesicht und ich konnte sehen, wie er mich ansah.

"Sag, dass du es liebst", sagte er halb lächelnd.

"Huh?" Ich krächzte.

Marius klopfte mit seinen Zehen gegen meine Wange und sagte:

"Sag mir, dass du es liebst, an meinen Füßen zu riechen. Du weißt, dass du es tust, gib es einfach zu."

Ich schluckte und sagte: "Ja, ich liebe den Geruch deiner Füße."

"Bitte, sie zu riechen", sagte er lächelnd.

Ich konnte sehen, dass er wirklich in seine Kontrolle geriet. Ich sah ihn an, als ich wartete. Sein knabenhafter Blick grinst mich nur an, die Augenbrauen leicht hochgezogen und wartet darauf, dass ich mich verbal unterwerfe.
Ich sagte:

"Bitte bedecke mein Gesicht mit deinen stinkenden bloßen Füßen. Ich liebe es, sie zu riechen. Bitte reibe den Geruch in meinem Gesicht."

Marius gluckste und begann sofort, seine Sohlen und Zehensohlen über meine Nase zu streichen.

"Ja, riech weiter an meinen Füßen dein Gesicht wird danach nach meinen Füßen stinken."

Er fuhr fort, seine nackten Füße in meinem Gesicht für die Dauer seiner Show zu ersticken, manchmal seine Füße still zu halten, dennoch war mein ganzes Gesicht bedeckt. Inzwischen war ich wahnsinnig zufrieden, mit leicht schwachen Köpfen, aber im Himmel zu Fuß. Ich konnte das Gefühl haben, dass Marius den Fuß, der auf meiner Nase ruhte, nach unten rutschte und ein wenig mit seinen Zehen auf meine Lippen klopfte. Ich sah zu ihm hinüber und sah zu, wie er sagte:

"Leck meine Füße."

"Was...?" Sagte ich.

"Du hast gehört, dass ich sagte du sollst den Geruch von meinen Füßen lecken."

Ich zögerte. Marius drückte seine Zehen etwas fester auf meine Lippen und teilte sie fast.

"Tu es oder ich werde Tobi erzählen, das du es Geil findest, Jungs Füße in deinem Gesicht zu haben."

Was nicht schlecht wäre, unter zwei Teenagerfüßen zu sein...Geil. Ich packte seinen Knöchel, zog einen Fuß von meinem Gesicht zurück und begann an der Ferse zog langsam meine Zunge an seinem Fuß hoch. Es war Geil, den käsigen Geruch und die leichte Salzigkeit seiner nackten Haut zu schmecken. Ich leckte seinen Fuß auf und ab, nahm die Seiten und blieb dann an den Zehen stehen.

Ich fing am kleinen Zeh und am vierten an und drückte meine Zunge zwischen sie. Die Spitze meiner Zunge rutschte gegen die Seiten und machte sie nass. Dann bewege ich mich zum nächsten Paar, bis ich zu Marius großem Zeh kam. Ich leckte zwischen dem und dem zweiten Zeh und wirbelte meine Zunge zwischen ihnen. Ich leckte unter ihnen und zog meine Zunge hin und her. Dann holte Marius seinen großen Zeh und schob ihn mir in den Mund und sagte:

"Saug dran."

Ich fing an, mich auf seinen großen Zeh zu drücken, spielte eine Weile damit, bevor ich jeden seiner Zehen einzeln in meinen Mund nahm und ihnen dieselbe Massage gab. Ich würde seine Zehen aus meinem Mund nehmen und seinen ganzen Fuß wieder auf und ab lecken. Dann richtete ich meine Aufmerksamkeit auf seinen anderen Fuß, während er weiter fern sah. Ich bekam wieder diesen frischen Fußgeruch auf meiner Zunge, als ich seine jugendlichen Füße anbetete.

Nach 20 Minuten, als wir unten hörten, dass das Abendessen fertig ist, bedeckte Marius schnell mein Gesicht mit beiden bloßen Füßen und stellte sicher, dass meine Nase für einen letzten Atemzug in seine Zehen gedrückt wurde. Dann nahm er seine Füße von meinem Gesicht und befahl mir, mich mit dem Gesicht nach oben auf den Boden zu legen. Ich gehorchte und tat, was er bat. Er stand auf beiden Seiten meiner Brust, bevor er zu meinen Schultern ging. Ich sah zu ihm auf, der zu mir ragte.

"Von nun an, wenn meine Füße auf deinem Schoß sind, wirst du sie reiben. Wenn ich sie in dein Gesicht stecke, bist du verschwunden und leckst sie. Du wirst dich nach dem Fußballtraining um sie kümmern, weil sie müde werden verstanden? "

Ich nickte mit dem Kopf ja. Marius lächelte übermütig, hob dann einen nackten Fuß und bedeckte mein Gesicht mit Dominanz. Meine Nase polsterte sich in die Mitte seines fleischigen Fußes. "Meine Füße besitzen dich looser." Dann entfernte er seinen Fuß von meinem Gesicht, bückte sich und griff nach seinem einen Durchgelatschten fast kaputten-Schuh. Er drehte ihn um und platzierte die Öffnung direkt über meiner Nase.

"Ich habe sie den ganzen Tag getragen, sie stinken verdammt stark. Rieche 2 Minuten an meinem Schuh, dann komme runter ... Fußjunge."

Ich konnte sehen, wie er nach unten ging, als ich steinhart auf dem Boden lag und den verschwitzten Schuhgeruch des Fußes meines Stiefbruders einatmete.
Bist du schon Mitglied bei iBoys? Wir sind eine offene queere Community für Jungs bis 29. Werde Teil unserer Gemeinschaft und lerne andere Jungs aus deiner Nähe kennen!

Hier kannst du dich kostenlos registrieren

iBoys unterstützen

Du findest iBoys und unsere Arbeit toll? Als ehrenamtliches Projekt sind wir auf jede Unterstützung angewiesen und sind über jede Spende dankbar!

Vielleicht gibst du uns ja einen (oder zwei) Kaffee über Paypal aus :-)
Kommentare (3)
Einloggen oder Registrieren, um an der Diskussion teilzunehmen