Lukas und Marvin

schwule Geschichte

Die folgende Geschichte beruht auf einer Biographie. Alles ist genau so passiert. Es geht um zwei Jungs, die sich in einander verlieben, allerdings schnell merken, dass ihre Liebe gar keine Chance hat.
DAS KENNENLERNEN

Februar 2021. Es lag viel Schnee. Die Pandemie zwang viele Menschen, zuhause zu bleiben, so auch Lukas, der aufgrund des Lockdowns nicht in die Berufsschule konnte und deshalb Homeschooling machen musste. Viel Zeit also, um bei Snapchat mit Marvin zu schreiben, der zu dem Zeitpunkt in einer Wohngruppe des Jugendamtes in Gronau untergebracht war. Eines Tages versetzte ihn das Jugendamt nach Drispenstedt, und so hatten Lukas und Marvin erstmals die Möglichkeit, sich problemlos zu treffen.

Sie lernten sich an einem Samstag im März ganz unbefangen kennen und unterhielten sich über Dies und Das. Als die Sonne sich allmählich dem Horizont näherte, wurde es kühler. Marvin wurde kuschelbedürftig und legte seinen Kopf auf Lukas‘ Schulter. Lukas legte den Arm um Marvin, und je später es wurde, desto zärtlicher wurden die Berührungen zwischen den Beiden. Marvin streichelte mit seiner Nase an Lukas' Wange, und plötzlich kam es zu einem unvergesslichen Kuss. Leider war es dann auch schon an der Zeit, dass beide nach Hause mussten.

Marvin wollte sich daraufhin am Montag wieder mit Lukas treffen, so sehr hatte ihm das Kennenlernen gefallen. Die Jungs wanderten von Drispenstedt nach Hönnersum. Dort chillten sie in einer Nestschaukel, waren sich nah. Später ging die Sonne unter, es wurde frisch und Lukas und Marvin zogen sich in eine Hütte am Wegesrand zurück. Marvin hatte sogar an eine Decke gedacht. Es wurde wieder gekuschelt und es wurden Küsse ausgetauscht.

GEFÜHLE

Die Tage vergingen und langsam entwickelten sich Schmetterlinge im Bauch. Am Donnerstag war für beide bekannt, dass Marvin am folgenden Tag Hildesheim verlassen musste. Er sollte in einer Wohngemeinschaft in Northeim untergebracht werden. Marvin war todtraurig und konnte von Lukas nicht mehr ab. Lukas wollte Marvin den Tag so schön wie möglich gestalten und dachte sich etwas Besonderes aus. Und so erlebten die zwei ihr erstes Mal miteinander, welches für Marvin unvergessen blieb.

Am Freitag war dann aber der Tag des Abschieds gekommen. Lukas begleitete Marvin noch im Bus bis Alfeld, wo die Mitarbeiterin des Jugendamtes Marvin weiter nach Northeim bringen sollte. Wieder flossen Tränen und der Abschied war schwer. Später besuchte Lukas Marvin nochmal in der neuen Wohngruppe und die beiden hatten wieder eine wunderschöne Zeit miteinander.

ES BAHNT SICH ETWAS AN

Mit der Zeit wurde klar, dass Marvin und Lukas mehr für einander empfanden als nur eine Freundschaft plus. Lukas war oft über das Wochenende mit Marvin bei dessen Vater in Stadtoldendorf und allmählich entwickelte sich eine Beziehung. Offiziell machte Lukas die Beziehung am 1. April.

DAS ERSTE WOCHENENDE

Ende März war klar, dass Marvin auch in Northeim nicht bleiben konnte, und das Jugendamt suchte eine Wohnung für den 17-Jährigen. Es war letzten Endes eine Wohnung mit einem Zimmer, einem Balkon und einer kleinen Kammer mit Kochnische und Klo, abgetrennt mit einer Tür. Da Marvin Möbel brauchte, musste er anfangs auf dem Boden schlafen, und auch Lukas schlief mit ihm die erste Nacht in der eigenen Wohnung auf dem Boden. Marvin hatte allerdings schon bei Kleinanzeigen ein Sofa zum Verschenken gefunden, welches mit dem Betreuer am Samstag aus Hannover abgeholt werden konnte.

Bis hierher war alles harmonisch zwischen den beiden. Sie waren einfach glücklich. Das erste Mal auf dem Sofa war für Lukas nicht mehr ganz so befriedigend. Marvin fügte ihm gegen seinen Willen Knutschflecke zu und legte ihn unter das geöffnete Dachfenster, während es regnete. Dabei setzte sich Marvin auf Lukas drauf, so dass dieser gar keine Chance hatte, sich zu wehren. Der Rest des Wochenendes verlief eigentlich ganz gut. Die beiden gingen viel spazieren.

EKLAT ZU OSTERN

An diesem Wochenende war Lukas von Donnerstag bis Ostermontag bei Marvin zu Besuch. Der erste Abend verlief harmonisch und es wurden Intimitäten ausgetauscht. Am Freitagabend kam eine Freundin von Marvin dazu. Nun wurde es für Lukas unangenehm. Die beiden tranken viel Alkohol und die Wohnung müllte allmählich zu. Lukas fühlte sich allmählich unwohl, es kam zu Streit. Marvin und die Freundin konsumierten Cannabis. Lukas wollte nach Hause fahren. Das passte Marvin überhaupt nicht und er schloss kurzerhand die Wohnungstür ab. Lukas war gefangen und rief auf dem Balkon in einem unbeobachteten Moment seinen besten Freund an. Plötzlich kam Marvin zurück und bemerkte, dass Lukas weg war. Auf dem Balkon fand er ihn schließlich und fing an, laut zu werden, Lukas Vorwürfe zu machen, den Freund am Telefon auf eine üble Art zu beleidigen. So verlief das komplette Osterwochenende. Marvin begann zusätzlich, seine Einsamkeit zu vermissen.

EIN WOCHENENDE MIT IGNORANZ UND SCHMERZ

Das Wochenende nach Ostern fand bei Martins Vater statt. Lukas beschäftigte sich allerdings eher mit der 10-jährigen Schwester auf dem Spielplatz oder fuhr mit Vater und 14-jährigem Bruder auf den Schrottplatz. Marvin schloss sich den ganzen Tag im Zimmer ein und wenn er mal herauskam, war die schlechte Stimmung schnell anzumerken. Lukas fühlte sich allmählich unwohl mit Marvin und verlor immer mehr Gefühl für ihn. Durch einen heftigen Streit fuhr Lukas bereits einen Tag früher heim.

DAS LETZTE WOCHENENDE ENDET MIT DER TRENNUNG

Am folgenden Wochenende wollte Marvin Lukas unbedingt wieder bei sich haben. Lukas hatte überhaupt keine Lust, fuhr dann aber doch hin. Den Samstag musste Marvin unbedingt nach Celle fahren, um sich ein Handy für 100 € zu kaufen, das natürlich Lukas bezahlen sollte, wie schon so oft Zigaretten und Alkohol für Marvin. Marvin verzockte sich mit seinem Landwirtschaftssimulator, ging nicht mehr einkaufen, kochte nicht, die Zigarettenstummel häuften sich in der Wohnung an, genauso wie die Wäsche und Essensreste. Lukas besorgte sich seine Brötchen und Getränke schließlich selber, doch Marvin beanspruchte alles für sich. Lukas bot unterdessen Milch an, die seit drei Wochen offen herumstand. Lukas sollte den Haushalt schmeißen, während Marvin am Zocken war. Auch am Abend zockte Marvin weiter, wollte von Lukas gekrault werden, ließ ihn nicht schlafen, gab ihm eine Backpfeife, sobald er die Augen schloss. 

Am Sonntag sollte eine Radtour mit einer Bekannten stattfinden, die nicht erschien und sich nicht gemeldet hatte. Marvin verlor sich in Alkohol und mehreren Joints und gab lediglich für eine halbe Stunde Spaziergang nach. Wieder zuhause angekommen begann Lukas seine Sachen zu packen, dies ließ Marvin jedoch nicht zu. Lukas verlor sich auf YouTube, Marvin beim Zocken. Stille, kein Wort, keine Liebe mehr zu spüren.

Lukas reichte es. Er stellte Marvin ein Ultimatum, konfrontierte Marvin mit seinen Gefühlen und kam schlussendlich zu dem Satz „Ich glaube, wir passen nicht zusammen. Ich habe versucht, dich zu akzeptieren, aber für mich passt das nicht mehr!“ Daraufhin warf Marvin Lukas aus seiner Wohnung und noch im Treppenhaus beendete Lukas endgültig die Beziehung, anstatt sich von Marvin zu verabschieden. So gingen die beiden wieder auseinander, und Lukas wusste nun, was Liebe nicht bedeutet. 
Bist du schon Mitglied bei iBoys? Wir sind eine offene queere Community für Jungs bis 29. Werde Teil unserer Gemeinschaft und lerne andere Jungs aus deiner Nähe kennen!

Hier kannst du dich kostenlos registrieren
Kommentare (5)
  • PS. Marvin bot Lukas die Milch an!

    melden
  • Auf der einen Seite mega schön. Aber wieder rum doch sehr traurig. Hab Tränen in den Augen.

    melden
  • Auf der einen Seite mega schön. Aber wieder rum doch sehr traurig. Hab Tränen in den Augen.

    melden
  • Danke, dass du das mit uns geteilt hast. Ich hoffe, es geht dir wieder gut nach diesen schlechten Erlebnissen (also ich vermute, dass die Geschichte autobiografisch ist)

    melden
  • Ja, zur Info: Diese Geschichte ist eine Autobiographie von mir

    melden
Einloggen oder Registrieren, um an der Diskussion teilzunehmen