Gay Geschichten & Coming Out Stories

Unsere schwulen Geschichten & Coming-Out Stories soll Personen - vor allem Jugendlichen, die vor ihrem Coming-Out stehen, zeigen, dass sie nicht alleine sind und ihnen somit Mut machen, sich zu outen und ihre Sexualität in Zukunft offen ausleben zu können.

In meiner Jugend

0 Kommentare
author
Ich war 18 und hatte keine Erfahrung im Sex. Klar fand ich einige Mädchen toll und hatte auch schon kleine Flirts. Ich war einfach zu scheu um mehr zu erleben. Ich sah zwar sehr gut auf und wat super gebaut. Meine Schüchternheit stand mir aber da im weg. Einer meiner guten Freunde war nicht so attraktiv und man sah ihn nie beim flirten. Mit ihm ging ich ab und zu joggen.

Eines Tages, als es schon am eindunkeln war, kamen wir aufs wichsen. Wir redeten nur belangloses Zeugs. Er wollte dann plötzlich meinen Schwanz sehen. Er zeigte mir seinen. Ich genierte mich etwas, da meiner nur Mittelmass war. Trotzdem verglichen wir im schlaffen Zustand. Danach gingen wir wieder nach Hause. Am Tag darauf wollte er wieder abmachen und fragte, ob ich alleine zu Hause wäre. Natürlich machten wir wieder ab. Als er bei mir im Zimmer war, fragte er, ob wir zusammen wichsen wollen. Ich brachte nur ein leises ok raus. Er packte seinen Schwanz aus und rieb zünftig daran. Wow, wurde der gross und dick. Meiner kam etwas bescheidener daher. Plötzlich griff er an meinen und forderte mich auf, das Gleiche zu machen. Schon geil so ein grosses Teil anzufassen. Da fragte er mich, ob ich ihm einen blasen möchte.

Ich schaute ihn an und konnte nicht antworten. Da ging er auf die Knie und lehnte sich nach hinten und sagte etwas strenger, dass ich seinen Schwanz lutschen soll. Da ging ich auch auf die Knie und beugte mich mit meinem Gesicht über seinen grossen, schönen schwanz. Wie ferngesteuert nahm ich ihn in den Mund und saugte daran.

Ich dachte nur: „Scheisse hat der nen geilen Schwanz. “ Nun gab er mir Anweisung, wie genau ich ihn blasen muss. Und vorallem dass ich sein Prachtstück im Mund mehr pressen muss. Natürlich war ich ihm zu zaghaft und er drückte meinen Kopf feste zu seinen Lenden und wippte dazu. Er stöhnte wie wild und fickte mich in den Mund.

Plötzlich lies er ab und sagte, dass er selber wichsen muss. Ich sah ihm zu und bearbeite mich selber dabei. Mit grossem stöhnen, wies er darauf hin, dass er gleich komme. Er fragte, wo er hin spritzen sollte. So auf dem Teppich und ohne Tücher schnappte ich hastig seinen Schwanz und lutsche wieder richtig darauf los. Da merkte ich, wie sein Schwanz zuckte und in meinen Mund spritze. Dabei nahm er mich am Genick und drückte seinen Schwanz in meinen Rachen, dabei stiess er mehrmals ohne Rücksicht nach.

Als er sich entladen hatte und ich ein Teil seines Sperma schluckte und der Rest aus dem Mund lief, musste ich fast brechen. Trotzdem war ich so geil, dass ich es mir noch selber machen musste. Als Dank lobte er mich noch, dass ich richtig geil zum benutzen bin. Es war mir in diesem Moment etwas peinlich. Lief natürlich rot an und wusste nichts zu erwiedern. Wir gingen danach noch nach draussen und frönten unserer Freizeit. Natürlich war dies nicht das letzte Mal und war der Anfang zu meinem bisexuellen Leben.