Gay Geschichten & Coming Out Stories

Unsere schwulen Geschichten & Coming-Out Stories soll Personen - vor allem Jugendlichen, die vor ihrem Coming-Out stehen, zeigen, dass sie nicht alleine sind und ihnen somit Mut machen, sich zu outen und ihre Sexualität in Zukunft offen ausleben zu können.

Mert und Lisa Bi - Story Teil 1

0 Kommentare
author
Es war an einem sehr heißen Tag im August, ich Mert ging wie immer in den Ferien mit meiner Schwester und meiner Mutter in das Freibad. Es war ein heißer Tag fast 37 Grad und das Schwimmbad war voll. Ich war vor einigen Tagen 16 geworden, 175 groß, normale Figur und hatte schon mal eine Freundin, aber eben nichts Ernstes. Sex? Nein, war zwar neugierig aber so das richtige war mir bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht über den Weg gelaufen.

Seit einigen Tagen hatte ich einen Blick auf Lisa geworfen. Sie war in meiner parallel Klasse und hatte bis vor kurzem einen Freund der aber schon deutlich älter war. Ihre mittelangen schwarzen Haare machten mich irgendwie an, auch ihre Titten, versteckt in einem gelben Bikini waren einfach nur geil. Lisa war 16 und nicht ganz so groß, ca 165 und hatte einfach nur eine Traumfigur, braun gebrannt und einen zuckersüßen Hintern.

Gestern als ich mit meiner Mutter und meiner Schwester nachhause ging, gab sie mir ein kleines Küsschen auf die Wange, dafür wollte ich mich eigentlich noch bedanken. Bevor ich aber darüber nachdenken konnte was ich ihr sagen will, kam Lisa auch schon in Richtung meiner Decke. „Hi Mert, wie geht’s so, auch wieder hier?“ „Klar, du ja auch“ erwiderte ich flüchtig. Lisa fragte mich ob ich mit Ihr ins Wasser kommen würde, klar denn jetzt war mir so richtig warm. Wir planschten ein wenig und ihre wippenden Titten machten mich doch irgendwie scharf. Nach einer Weile fragte mich Lisa ob ich bock hätte in Ihrem neuen Whirlpool noch etwas zu chillen, da wäre auch das Wasser kühler, ich hatte eigentlich keine Bedenken auch wenn ich mich frage wieso ausgerechnet ich. „Bevor ich mich aber anziehe muss ich erst unter die Duschen, kommst du mit?“ fragte mich Lisa. Ich war verwundert, dass das Schwimmbad überhaupt eine Dusche hat, nickte und holte schnell mein Handtuch.
„Mutter, ich geh gleich noch zu Lisa, die macht da eine kleine Party, ok?“ Meine Mutter hatte nichts dagegen, schließlich kenne ich Lisa ja auch schon aus der Grundschule. Ich nahm mein Handtuch und ging Richtung den für mich neuen Duschräumen.

Verwundet war ich das am Eingang eine Aufschrift angebracht war „Sammeldusche“ ich dachte mir nichts dabei, öffnete die Tür und sah zunächst eine alte Frau welche mit ihrem Enkel gerade dabei war sich abzutrocknen, in der Mitte stand Lisa und spülte gerade ihr schwarzes Haar aus. Der Anblick machte mich irgendwie geil, lies mir aber nichts anmerken. „Hey, na“ sagte ich und stellt mich unter die Dusche neben Lisa „Na, die Duschen dann doch mal gefunden?“ fragte sie mich „Ja aber ich wusste wirklich nicht das die hier sind.“ Lisa lächelte, schaute mich kurz an und ehe ich mich versehen konnte hatte ich ihre weiche Zunge in meinem Mund. „Bis gleich“ sagte Lisa und ich war immer noch verwundert. Kurz vor dem verlassen packe Lisa mich an den Arsch und meine „Wir treffen und draußen“. Ich erwiderte nur ganz kurz war immer noch unter Schock, meine Latte war nicht mehr zu übersehen, die vollen 18cm waren ausgefahren und ich brauchte erst mal einen Moment für mich, so konnte ich ja nicht vor die Tür.

Mein Vater war Türke und ich war von zu Hause aus nicht nur beschnitten sondern auch gut bestückt, im Fußballverein hatte ich so circa den größten, welcher sich so langsam beruhigte. Ich begann mich abzutrocknen und konnte immer noch nicht verstehen was da gerade passiert ist, verabschiedete mich von meiner Mutter und meiner Schwester und ging Richtung Ausgang.es war zwölf Uhr und die Sonne brannte. Hinterm Ausgang stand Lisa mit Ihrem Handy in der Hand, sie winkte und sah mit Ihrer Sonnenbrille irgendwie noch geiler aus. „Kommen wir gehen“ sagte sie und wir liefen ein paar Meter über den Parkplatz. Lisa nahm meine Hand und so liefen wir einige Meter Hand in Hand als Lisa plötzlich frage „Na, hat sich der kleine Mert wieder beruhigt“ „Ja“ sagte ich sehr verlegen, offensichtlich hat sie es doch bemerkt. „Hattest du schon eine Freundin?“ „Ja aber nichts ernstes, waren nur so ein paar Tage so zusammen“ sagte ich ziemlich verlegen hatte ich doch so überhauptkeine Erfahrung mit Mädels und Sex. „Und hast du sie wenigstens richtig geil durchgefickt?“ fragte Lisa „Nein ich bin sozusagen noch Jungmann, du wohl nicht denke ich, Sacha dein Ex wird es dir wohl besorgt haben, oder?“ Es war eigentlich gar nicht meine Art solche Fragen zu stellen, aber irgendwie kam es über mich. „Ja, er hat´s versucht aber außer Muskeln hatte der nix, in der Hose war so einen 12cm Stängel der nix konnte“. Ich war über die Offenheit etwas erschrocken, dachte ich immer Sascha wäre der Supermann, aber so kann man sich vertun. Wir quatschten noch eine ganze Zeit über Sascha und alle möglichen anderen Sachen, als ich auch das Haus von Lisa schon sehen konnte. Ich war irgendwie schon nervös aber versuchte mir nichts anmerken zu lassen.

Lisa hatte das Dachgeschoss ganz für sich alleine. Die Eltern waren beide bei einer Bank beschäftigt und hatten eine Menge Kohle. „Meine Eltern sind nicht da, verbringen das Wochenende bei meiner Oma im Schwarzwald, setz dich, willst du was trinken?“ fragte Lisa und ich nickte. Das Haus war schön, das weiße Ledersofa passte richtig zu ihren schwarzen Haaren. Lisa kam aus der Küche und brachte zu meiner Überraschung zwei falschen Bier mit. Ich dachte, ok, warum nicht, kann man machen. Sie setzte sich neben mir und schaltete den Fernseher an in welchem eine Musiksendung lief. „Prost auf uns“ sagte Lisa und trank einen kräftigen Schluck. „Prost“ sagte ich. Lisa stellte ihre Flasche auf dem Tisch ab und setzte sich direkt neben mich. „Magst du Musik?“ fragte sie mich. Als ich gerade antworten wollte, merkte ich Ihre Zunge schon in meinem Mund, es fühlte sich geil an, Ihre Zunge war weich um umschlag die meinige, gleichzeitig merkte ich wie Ihre Hand auf meinem Oberschenkel landete. Wir küssten uns innig und ich strich kurz über ihre heißen Brüste.
In meiner Boxer Short wurde es sehr schnell sehr eng, was auch Lisa bemerkt haben sollte. Das Oberteil vom Bikini machte sich auf einmal selbständig und ich sah das erste Mal ihre geilen Brüste. Mein Schwanz bebte in der Hose und wir küssten uns immer weiter und weiter. Mein T -–Shirt verabschiedete sich von meinem Oberkörper. „Das erste mal machst du das aber auch nicht“ sagte ich. „Nein, gefällt es dir? Ich nickte und merkte Ihre Hand an meiner Hose. Gleichzeitig massierte ich Ihre geilen Titten was sie offensichtlich sehr genoss. Mein Schwanz war voll da. „Hast du Lust auf eine Massage, ich kann gut massieren“ fragte mich Lisa „Warum nicht“ sagte ich und Lisa stand auf und ging Richtung Bad. Wuhhh wie geil dachte ich und nahm erst mal einen kräftigen Schluck aus der Bierflaschen. Kaltstart dachte ich mir so und merkte wie meine Latte sich schon Richtung Bermuda Shorts ausdehnte.

Lisa kam wieder und hatte in der Hand eine Flasche. „Ich habe Massage – Öl mitgebracht, ich hoffe du magst das“ fragte mich Lisa „Klar warum nicht, man kann ja alles mal ausprobieren“ sagte ich immer noch voll unter dem Eindruck ihrer Titten stehend. „Na dann zieh mal Schuhe und Socken aus und am besten auch die Bermuda“ ich hatte keine Einwände. Legte mich nur noch in Boxer bekleidet auf den Rücken. Lisa fing an mich zu massieren, angenehm war das. Sie hatte weiche Hände und konnte das wirklich recht gut. Ich merkte wie sie fast an meinem Po angekommen war mit dem Öl, als sie mir langsam die Boxer herunterzog und begann meinen Hintern zu massieren.
„Dreh dich mal um“ sagte Lisa und ich überlegte kurz, war meine Latte doch voll ausgefahren und geil. Ich zögerte einen Moment und entschloss mich es doch zu tun. Lisa begann auch meine Brust zu massieren, und arbeitete sich langsam Richtung Bauchnabel. Meine Geilheit stieg und stieg und plötzlich bemerkte ich Ihre Hand in meiner Boxer. Ein unbeschreibliches Gefühl, was ich mit einem kurzen Stöhnen quittierte. Lisa zog meine Boxer nun ganz runter und umfasste meinen beschnitten Schwanz mit Ihren geilen, öligen Händen, begann ihn ganz langsam zu wichsen. Ich merkte kurz ihre Lippen an meinen, als ich kurz Luft holen wollte, merkte ich jedoch an mein Schwanz in ihrem Mund war, sie blies ihn langsam aber mit vollem Genuss. Mit ihrer Zunge ging sie immer wieder über meine Eichel, ich bebte vor Geilheit. Plötzlich konnte ich nicht mehr inne halten und murrte „ich komme“. Lisa schien das sichtlich zu gefallen und blies weiter. Ich spritzte Ihre meine gesamte Ladung wichse ins Maul und sie schluckte es einfach herunter. Mega, einfach nur mega. Sie küsste mich und ich schmeckte noch teile meines Spermas, unvergesslich.

„So dann haben wir ja den ersten Druck schon mal abgebaut“ sagte Lisa, ich lächelte verlegen und wusste nicht so ganz wie ich mich verhalten sollte. Lisa nahm einen Schluck aus der Flasche Bier was ich auch tat. „Komm wir gehen duschen und dann in den Pool“ sagte Lisa „ok, warte ich zieh mich eben noch an“ „brauchst du nicht hier ist ja keiner“ meinte Lisa und so ging ich hinter ihr einfach her, jedoch nicht ohne noch einen Schluck aus der Pulle zu nehmen. Wir gingen in das riesen Badezimmer, der Whirlpool war bereits gefüllt. Lisa zog ihr Bikini Höschen auch und ich sah sie das erste Mal nackt. Das mein Schwanz sich nicht beruhigt hat, war klar. Sie ging unter die Dusche und zog mich hinterher. Als das lauwarme Wasser über ihre geilen Titten lief begann sie mich erneut zu küssen, aber jedoch nicht ohne einen Finger von mir zu nehmen und in sich in die Fotze zu stecken. Ein Traum, ich fingerte sie, wir küssten uns und sie wichste langsam meinen steinharten Schwanz. Lisa machte die Dusche aus und zog mich Richtung Pool. Dort angekommen fingerte ich sie erneut, mein Schwanz hatte einen Wichs – Service und fühlte sich in seiner neuen Rolle sehr wohl. Lisa setzte sich auf mich und ich war im Glauben das ich träume. „Hast du ein Kondom“ fragte ich sie „Nein, brauchen wir nicht, ich nehme die Pille“. Ich war geil wie Otto und merkte plötzlich wie meine Eichel in ihre Fotze eindringt. Lisa stöhnte leicht und ich versuchte mich einfach nur zu bewegen. „Ja das ist ein Schwanz… geil Mert weiter, fick mich“. Ich fickte sie weiter, immer schneller und härter, Lisa stöhnte vor Geilheit. Es kam mir das zweite mal, und ich spritze ihr voll in die Fotze. „Geil alter, du bist so geil Mert“ Wir küssten uns noch eine ganze Zeit und ich war wirklich echt geil. Lisa und Ihre Titten, ich könnte es immer noch nicht glauben, ich hab Lisa gefickt.
„Kommst du heute Abend auch auf die Party von Oliver“? frage Lisa „Klar und du?“ „auch, mal sehen was da noch so geht mit uns“ flüsterte Lisa.
Als ich mich angezogen hatte, gab sie mir noch einen dicken und fetten Kuss, jedoch nicht ohne mir noch am na den Schwanz zu packen. „Bis heute Abend Mert“ ja bis gleich“