Gay Geschichten & Coming Out Stories

Unsere schwulen Geschichten & Coming-Out Stories soll Personen - vor allem Jugendlichen, die vor ihrem Coming-Out stehen, zeigen, dass sie nicht alleine sind und ihnen somit Mut machen, sich zu outen und ihre Sexualität in Zukunft offen ausleben zu können.

Meine Jugendliebe

1 Kommentare
author
Diese Geschichte klingt unglaublich, aber sie ist wahr. Wir – das sind Pedro und Laura (sie ist TS) – erzählen sie euch gemeinsam ... Lasst euch von der externen Erzählperspektive nicht beeinflussen, wir finden, dass die Geschichte so besser rüberkommt. Viel Spaß!

Es war irgendwann vor dem Abitur, als sie sich endlich näher kennen lernten. Dabei waren sie Klassenkameraden. Doch Pedro war schüchtern und eher ein Außenseiter, Laura ein beliebtes Mädchen mit vielen Freundinnen.

Doch Laura hatte ein Geheimnis: Sie war als Junge auf die Welt gekommen. Heute kennen viele die Geschichte von Kim, weil Stern TV schon mehrfach über sie berichtet hat, und auch Laura hatte aufgeschlossene Eltern und einen guten Arzt, der erkannte, das etwas nicht stimmte; sie war im falschen Körper geboren worden. Ihr Taufname war Laurenz. Schon in der Grundschule begann ihre Therapie, und damit sie einen neuen Anfang machen konnte, suchte sich ihr Vater eine neue Arbeit in einer anderen Stadt. Dort kannte sie niemand als Jungen, also wuchs sie unbeschwert als Laura auf. Vom Schwimmunterricht und Sport war sie befreit, das war mit ärztlichen Attests leicht machbar. Denn noch hatte sie ihren Penis. Diese Umwandlung sollte noch etwas warten, bei einem Kind war das nicht so leicht machbar, sagte der Arzt.

Laura hatte natürlich bemerkt, dass Pedro sie beobachtete. Verstohlen schaute er während des Unterrichts immer wieder zu ihr, doch sie traute sich nicht, seine Blicke zu erwidern. Nicht, weil er ein Außenseiter mit wenigen Freunden war, das war ihr egal. Sie fürchtete die Folgen, sollte es bis zum Äußersten kommen, denn es war offensichtlich, dass Pedro an einer richtigen Frau interessiert war.

Etwas Alkohol nach einer Feier, wie sie kurz vor dem Abitur häufiger vorkommt, erledigte für beide jedoch das Nötige. Aus einer Gruppensituation heraus kamen sie ins Gespräch, und während die Gruppe kleiner wurde, sprachen sie weiter. Am Ende blieben nur sie beide übrig. Und es stellte sich für beide heraus, dass der eine genauso dachte wie der andere. Pedro war zuckersüß, und beinahe hätten sie sich geküsst, nur Laura zögerte, als die Wirkung des Alkohols nachließ. Doch er nahm all seinen Mut zusammen und lud sie ins Kino ein. Sie sagte "Ja".

Im Kino saßen sie in der letzten Reihe und besuchten einen Film an einem seiner letzten Vorführtage. So kam es, dass das Kino leer war. Es war wie Schicksal, als ob eine höhere Macht das so für sie arrangiert hatte. Jedenfalls sagen sie das heute, wenn sie an diesen Kinobesuch zurückdachten. Zuerst hielten sie Händchen, dann wanderte Pedros Hand unter Lauras Bluse, und schließlich Lauras Hand in seine Hose. Nur Pedros Hand durfte nicht in ihre Hose ...

Sie wurden ein richtiges Paar. Verliebt wechselten sie in der Klasse und setzten sich nebeneinander, küssten sich offen vor den anderen Schülern und gaben nichts auf Lästereien, was die Klassenschönste mit so einem Versager anfangen wollte. Es wurde ein wunderbarer Sommer.

Irgendwann traute sich Pedro zu fragen, ob sie "diese eine Sache" mal probieren wollten. Laura zögerte, wollte dieser Sache noch Zeit geben. Und Pedro verstand.

Weihnachten feiert sie bei ihm, gemeinsam mit seinen Eltern, weil sie mittlerweile unzertrennlich waren. Sie tranken Punsch, Wein, Sekt ... vielleicht etwas zu viel. Denn schließlich lagen sie zusammen in seinem Bett. Pedro war bereits nackt, Laure hatte nur noch ihre Jeans an. So kam es, dass sich in ihrer engen Jeans etwas durchdrückte. Pedro entging das nicht und sprang auf. Laura begann bitterlich zu weinen. Sie gestand ihm, wie sehr sie ihn bereits liebte. Auch Pedro weinte. Er sagte, dass auch er sie liebe, aber nun verwirrt sei. Er setzte sich zu ihr und nahm sie in den Arm. Sie weinte an seiner Schulter, bis er ganz nass war.

Als sie sich endlich ausgeweint hatte, erzählte sie ihm ihre Lebensgeschichte. Noch immer war er nackt und ihr Busen klebte an seiner Brust. Ihre Münder suchten sich lange, ihre Wangen strichen dabei aneinander, bis sie sich nach einer halben Ewigkeit endlich wieder küssten. Draußen wurde es bereits wieder hell. Als die Sonne ins Fenster schien, knöpfte Pedro Lauras Jeans auf. Sie hatten beide eine Erektion, Lusttropfen hingen an ihren Eicheln. Pedro sagte Laura, dass sie wunderschön sei. Sie sagte, dass sie warten könnten, bis sie operiert sei. Ohnehin sprach sie bereits mit einem Arzt darüber. Doch er griff nach ihrem Penis und massierte sanft ihre Eichel. Laura zog ihre Hose aus und setzte sich auf seinen Schoß. Langsam drückte sie ihn aufs Bett.

Zuerst verwöhnte sie ihn mit dem Mund, er stöhnte leise. Dann ergriff er die Initiative, wie im Rausch, obwohl er längst nichts mehr vom Alkohol spürte. Er hätte niemals erwartet, dies zu tun, denn er stand auf Frauen, aber Laura war für ihn die weiblichste Frau, die er je gesehen hatte. Zuerst leckte er ihre Hoden, wanderte dann mit der Zunge hinauf bis zur Eichel und schleckte dann den Lusttropfen ab. Endlich ließ er ihren Penis in seinen Mund gleiten, zunächst langsam, dann immer intensiver. Beinahe wäre sie gekommen, doch sie stieß ihn von sich, bevor es geschah. "Ich will dich in mir spüren", sagte sie.

Unter anderen Umständen hätten sie wohl ein Kondom verwendet, aber sie wussten, dass es für sie beide das erste Mal sein würde und sie diese Erfahrung sicher nie wieder mit jemand anderen machen wollten. Sie waren beide feucht genug, doch Pedro nahm sicherheitshalber etwas von dem Gleitgel, das er sonst für die Masturbation verwendete. Laura begann vor Glück zu weinen, als er seine Eichel an ihren Anus setzte. Sanft schob er seinen Penis in ihren Darm, musste ebenfalls weinen. Als er so weit in sie eingedrungen war, dass er nicht mehr weiter konnte, beugte er sich vor und küsste sie leidenschaftlich. Sie schlang ihre Arme um ihn. Dann begann er, seinen Penis vor und zurück zu bewegen. Ganz langsam.

Nach einer Weile legte sich Pedro auf den Rücken und Laura setzte sich auf ihn. Während sie ihn ritt, hüpfte ihr Busen auf und ab und sie fühlte sich, endlich, nach so vielen Jahren, wie eine richtige Frau.

Die Entscheidung, ob Laura sich operieren lassen sollte oder nicht, trafen sie gemeinsam. Da hatten sie sich bereits verlobt. Sie entschieden sich dafür, dass Laura ihren Penis behalten sollte. Niemals hat er eine andere Frau angesehen, Laura ist und bleibt für Pedro die schönste Frau der Welt.

Bist du schon Mitglied bei iBoys? Wir sind eine offene queere Community für Jungs bis 29. Werde Teil unserer Gemeinschaft und lerne andere Jungs aus deiner Nähe kennen!

Hier kannst du dich kostenlos registrieren

iBoys unterstützen

Du findest iBoys und unsere Arbeit toll? Als ehrenamtliches Projekt sind wir auf jede Unterstützung angewiesen und sind über jede Spende dankbar! Als kleines Dankeschön bekommst du ein Unterstützer-Abzeichen auf dein Profil und kannst iBoys werbefrei nutzen.
  • Wow, eine sehr tolle Geschichte. Liebe hat mit dem Geschlecht nichts zu tun, das Gefühl ist wichtig.