Coming Out Stories

Schwule Geschichten von Jungs für Jungs. Erzählt eure Coming-Out Story und gebt hilfreiche Tips.

Heiße Dusche im Gym

0 Kommentare
author
Gemeinsame Aktivitäten sind gut für die Partnerschaft heißt es. Stimmt auch! Ich und mein Freund gehen zum Beispiel zusammen ins Fitnessstudio. Er ist etwas jünger als ich, Anfang 20, blond und blaue Augen zum dahinschmelzen. Dazu ein junger knackiger Body der mit jedem Workout geiler wird. Allein ihm beim Sport zu zusehen ist schon schwer genug, ohne einen harten zu bekommen. Und das geht bei mir schnell. Erst recht wenn ich durch tumblr und gay stories mich den ganzen Tag schon aufgegeilt habe. Ich hab eine sehr vielseitige sexuelle Vergangenheit. Als ich noch Anfang 20 war und Single, war kein Schwanz vor mir sicher, sozusagen. Jetzt mit Mitte 30 liegt das wilde Leben hinter mir und ich bin durchaus zufrieden mit dem Sexleben in meiner Beziehung.

Aber kommen wir zu dem einen Tag an dem unser Routine Workout eine unerwartete, wenn auch vielleicht vorhersehbare Wendung nahm. Ich und mein Freund haben schon lange mit dem Gedanken gespielt unser Sexleben etwas aufzupeppen. Mit einem 3. Teilnehmer. Nur haben wir uns bis jetzt noch nie getraut diese heiße Fantasie umzusetzen. Mein Freund steht nämlich eher auf ältere, aktive Männer. Zum Glück, sonst würde er mich wohl gar nicht so heiß finden. Ich bin eher auf jüngere Teenboys scharf. Sportlich, smooth und voller jungem Sperma! Es gibt nix besseres! Natürlich würde ich auch zu einem älteren Muskel Hunk nicht nein sagen. Wenn der Schwanz stimmt und die Menge an Sperma die rausspritz, werd auch ich bei so einem Typen zum passiven Slutboy. Am geilsten allerdings ist für mich schon lange die Vorstellung, zu zusehen wie der geile Knackarsch von meinem Freund von einem unbekannten Hengst durchgenommen wird. Auch wenn er es nicht sofort zugeben würde, er mag es durchgefickt zu werden! Der Schwanz kann da kaum groß genug sein. Er selbst hat auch ordentlich was in der Hose. Beschnitten, breit und genau die richtige Länge zum deepthroaten.

Es war also Anfang der Woche 16 Uhr. Heute war Push Tag. Heißt also endlich wieder ordentlich Brust, Schultern und Triceps bearbeiten. Das Fitnessstudio schien ziemlich leer zu sein. Was generell gut ist. Kein Stau bei den Übungen. Auf der anderen Seite hat man aber auch wenig zum Schauen. Seien wir mal ehrlich, im Gym guckt jeder gern! Teilweise hab ich das Gefühl, dass sich manche Typen extra in Szene setzen. Die meisten heißen Stecher die in unserem Studio trainieren sind höchstwahrscheinlich hetero. Aber warum ziehen die sich so sexy an? Denn es sind garantiert mehr Männer als Frauen angemeldet. Warum also diese engen Shorts, die Fitnessshirts die einer 2. Haut gleich kommen. Die Tanktops und freizügen Stringer. Ganz schlimm für mich der auf geile Knackärsche steht: Teenboys in kurzen, engen Fußballshorts. Auch glatte Trainingshosen wo man wirklich ALLES sieht bei Kniebeugen. Wo der Arsch schon fast den Stoff zu zereißen scheint. Also guten Nachrichten für meinen Schwanz, heute keine Teenies da!

Schnell in die Umkleidekabine umziehen. Sie ist leer. Perfekt! Aber selbst wenn beim öffnen der Tür eine Horde pubertierender Hengste beim umziehen gewesen wären, hätte es kaum was gebracht. Ein weiteres Phänomen das mich absolut frustriert: Je jünger und geiler der Typ umso unwahrscheinlicher ist es, dass er sich auszieht. Die älteren Fitnessjunkies sind da freizügiger. Laufen teilweise total nackt, Schwanz zwischen den Beinen baumelt in Richtung Duschraum. Aber die Boys? Fehlanzeige. Dabei ackern die so hart an ihren perfekt definierten Bodys. Warum also nicht zur schau stellen? Wir zogen uns also fix um, Teo mein Freund hatte seine ganz besonders engen Boxer an. Gott ich liebe diese Unterwäsche an ihm. Schnell der Griff an seine Beule, sieht ja eh keiner. Wie gut sich sein halbharter Schwanz in meiner Hand anfühlt. Jetzt schnell Tanktop und Shorts anziehen und schon kanns los gehen. Bis hierhin alles ganz normal. Doch dann begann es langsam außer Kontrolle zu geraten. Schon während der ersten Übung, der Benchpress, wurden wir unterbrochen von einer der wenigen blonden Muskelprotze die im Studio regelmäßig trainieren. Er war eine Bank neben uns, selbe Übung und brauchte jemanden der ihm hilft. Kein Wunder. 100kg ingesammt hatte er auf der Langhantel. Was ein Tier! Eine Brust von der man nur träumen kann.

Teo reagierte am schnellsten und half dem Thor ähnlichen Muskelgott bei der Übung. Als ich die beiden beobachtete, fiel mein Blick auf den Schritt von Thor. Trotz relativ schlabriger Hose, hatte er eine ordentliche Beule. Als ich meinen Blick wieder abneigte um mich auf meine Übung zu konzentrieren, hatte ich eine ganz andere Beule vor der Nase. Sie glitt fast spührbar an meinem Gesicht von rechts nach links vorbei und gehörte zu einem der wohl geilsten Teenboys die im Studio trainieren. Braungebrannt, Modelgesicht, tanktop und lange, enge Trainingshose. Komplett in Schwarz und mein Gott was für ein Body! So begann es also. Die Invasion der Boys! Nachdem ich wie in Schockstarre seinen Arsch ganz genau von hinten inspizierte, drehte sich mein Kopf schon wie gesteuert in die andere Richtung. Gleich 4! Hotties kamen gerade aus Richtung Umkleide in den Hantelbereich gelaufen.

Genau da wo ich die nächsten 45 Minuten verbringen würde. Ich wusste gar nicht welchen Arsch, welche Beule, welchen geilen Body ich zuerst anglotzen sollte. Sie hätten sich gleich alle vor mir aufreihen können. Ich war bereit all ihr Teen Sperma zu schlucken! “Ey, können wir weiter machen?” Teo war fertig mit helfen und ich war aufgewacht von meinen Sexträumen. In den nächsten 15 Minuten kamen immer mehr heiße Teens zum trainieren. Einer geiler als der andere. Nur ein älterer Typ stach total raus aus dem Meer von Boy Bodys. Er war vielleicht Anfang 40. Richtig fit, nicht übermäßig gut aussehend aber auch nicht hässlich. Unscheinbar. Er fiel mir nur auf, weil er genau in dem Moment neben mir an der Hantelablage auftauchte, als ich mit Teo über die unübliche Menge an heißen Boys um uns herum tratschte. Ob er uns gehört hatte? Er machte jedenfalls nicht den Eindruck. Der Rest des Workouts war wie Folter!

Teenarsch bei Squats, bei vorgebeugten Rückenübungen. Beulen beim Lat Pull down und an der Seitlichen Bauchmuskelmaschine. Don’t touch! Just watch. Dieses Gym hatte noch nie ein Gloryhole in der Toilette nötiger als an diesem Tag! Die Umkleide war die Rettung. Kein Teen weit und breit (leider auch nicht nackt). Nur der “Senior” von vorhin an der Hantelbank. Er bestätigte mal wieder das Phänomen. Splitterfaser nackt stand er mit dem Rücken zur Tür als Teo und ich rein kamen. Ich ging an dem nackten 40er vorbei ohne seinen Body genauer zu scannen. Unser Spint war genau am Ende der Umkleide, schräg rüber auf der anderen Seite von seinem. Wir kramten unsere Sache raus und begannen uns umzuziehen. Als ich grad mein tanktop über meinen Kopf zog fiel mir auf, dass der Typ immer noch nackt da stand. Ich wollte nicht direkt hinschauen, auch wenn das was ich aus dem Augenwinkel sah, nicht mal schlecht aussah. Warum geht der Typ nicht einfach in die Dusche? Ich schaute zu Teo rüber und versuchte ihm ein Zeichen zu geben. Ihn auf die nackten Tatsachen hinzuweisen. Er war gerade total im “schnell umziehen” Modus und erst nach 2-3 Versuchen trafen sich unsere Blicke. Guck mal da rüber man! Schrie ich mit meinen Augen. Er brauchte etwas bis er begriff was ich meinte. So unauffällig wie möglich drehte er sich in Richtung “FKK Zone”. 2 Sekunden später sah er mich wieder an mit seinem “oha” Blick. Ich überprüfte schielend ob wir aufgeflogen waren.

Dabei fiel mein Blick auf den Schwanz von dem Typen. Heiliger! Beschnitten wie Teo, eine Seltenheit in unserer Gegend. Schlaff aber da schon gute 5 cm lang. Nicht zu dick, eher genau richtig und auch nicht zu behaart. Was man alles in einer Sekunde so sehen kann. War es Zufall, dass er genau mit seinem Schwanz auf uns gerichtet da stand? Als der Gedanke durch meinen Kopf schoß, drehte er sich leicht zu seinem Spint. Ohja, auch der Arsch fiel mir jetzt ins Auge. Also Squats scheint er definitv im Trainingsplan zu haben. Ich merkte wie langsam das Blut in meinen Schwanz schoß. Genau jetzt wo ich mir die Sporthose auszog und quasi nur noch in enger Boxer da stand. Schwarze Calvin Kleins. Zum Glück schwarz. Der nackte drehte sich wieder leicht zu uns und für einen Moment dachte ich gesehen zu haben, dass er seinen Schwanz knetete. Jap! Jetzt hat er direkt in meine Augen geschaut. Fuck er hat mich beim schmulen ertappt. Ich drehte mich sofort ab zum Spint und kramte nach meiner Jeans. Er setzte sich langsam in Bewegung und ging an uns vorbei in Richtung Duschraum, der nur durch eine Türlose Wand von der Umkleide getrennt lag. Er hatte seine rechte Hand immer noch an seinem ordentlichen Package und lächelte leicht in unsere Richtung. Bestimmt wollte er nur seinen Schwanz vor uns verbergen. Oder machte er sich schon bereit für uns? Oh Gott, meine Fantasie ging mit mir durch. Sämtliche Pornos wo zwei Jungs einen älteren Kerl lutschten gingen mir durch den Kopf. Wie geil es doch wäre, Teo und ich kniehend, den selben Monsterschwanz lutschtend. Die Dusche ging an. Teo und ich waren wieder allein in der Umkleide. Ich war fast schon ganz hart. Dieses Kopfkino war zu viel. “Hey, der Typ hatte nen geilen Schwanz, oder”, flüsterte ich meinem Freund zu. Er schaute mich fragend an. “Der Typ da ebend?” “ja der grad duscht, wer sonst!” Teo versuchte sich zu erinnern, man sah es ihm förmlich an. Der Prozess endete mit einem Achselzucken. Ich wusste das er ihm aufgefallen war. Ganz bestimmt lief ihm in Gedanken schon das Wasser im Mund zusammen. Er wollte es nur nicht zugeben. Ich wurde forscher. “Willst du nicht von dem unter der Dusche gefickt werden?” böses Schmunzeln. Er reagierte überrascht. “Dein ernst?” Ich biss mir auf die Unterlippe und wagte es einfach.

Einer muss ja den ersten Schritt tun. Ich checkte noch kurz ob jemand in die Umkleide kam, zog meine Boxer aus und ging langsam rückwerts in Richtung Dusche, wo immer noch das Wasser lief. Teo stand wie versteinert da. Komm schon, versuchte ich ihm mit Kopf und Händen zu sagen. “Was machst du? Bist du bekloppt?” protestierte er flüsternd. Ich zeigte ein letztes mal mit meinem Kopf in Richtung Dusche und verschwand in der Dampfwolke die jetzt schon entstanden war. Der mag es wohl heiß unter der Dusche. Jetzt gab es kein zurück mehr. Teo zurücklassend stand ich jetzt im Duschraum. Ich versuchte mir vorzustellen was für ein Kampf jetzt in Teos Kopf vorgehen musste. Ich hoffte das er sich überwinden und mir folgen würde. Der Duschraum in dem ich jetzt stand war in 3 Zellen unterteilt. Wie öde. Keine Gemeinschaftsdusche. Aber vielleicht war das auch genau richtig für mein Vorhaben. Jede Dusche war geschützt durch eine Wand, ähnlich wie die Kabinen im WC, nur ohne Tür. Langsam tastete ich mir den Weg durch den Dampf in Richtung letzte Kabine, die Quelle des Dampfbades. Da stand er. Mit dem Rücken zur Wand und dem Schwanz zu mir. Als hätte er auf diesen Moment gewartet.

Er schaute mich an und verteilte mit beiden Händen Schaum über seinen durchtrainierten Körper. Ganz langsam massierte er mit der rechten Hand seinen mitlerweile stahlharten Schwanz. Da war es wieder, dass leichte Grinsen. Durch den Dampf war auch mein Körper schon komplett nass. Was ein gutes Gefühl, so direkt nach dem Training. Ich konnte jeden einzelnen Muskel fühlen. Pump bis in die letzte Faser. Ohne das ein Wort gewechselt wurde, ging ich näher zu ihm und kniete direkt vor ihm nieder. Ich hatte jetzt nur noch Augen für diesen mächtigen Penis! Was ein saftiges Stück Fleisch. Ich schaute hoch um die entgültige Zustimmung zu bekommen seinen Schwanz zu lutschen. Doch er sah nicht mich an sondern schaute in Richtung Kabinenöffnung. Sein Grinsen war jetzt zu einem frechen Lächeln motiert. Ich drehte mich um und lächelte ebenfalls. Da stand er also endlich, Teo. Nackt, Schwanz senkrecht, Gesichtsausdruck ernst und leer. Nach einem kurzem Moment des inneren Kampfes kniete er sich direkt neben mir vor dem nackten Daddy. Der schloss schon die Augen und bewegte seinen Kopf nach hinten, Blick Richtung Decke. Er war bereit! Ich schaute Teo noch ein letztes Mal in die Augen, wartend auf die Genehmigung. Er nickte leicht. Ich griff das harte Monster vor unserer Nase und bewegte es auf Mundhöhe.

Meine Zunge war die erste die die Precum verklebte Eichel erreichte. Dann kam Teo. Wir leckten beide gleichzeitig an ihr. Es war noch geiler als in jedem Pornvid das ich je gesehen hatte. Unsere Zungen trafen sich mehrmals beim auf und ablecken des pulsierenden Schwanzes. Bis wir uns küssten, mit dem Schwanz immer an unseren Lippen. Ich nahm ihn jetzt als erstes ganz in den Mund und saugte so harte wie ich konnte. Es war kaum zu schaffen viel mehr als die Eichel mit den Lippen zu umschlingen. “Daddy” stöhnte leicht auf. Teo war abgetaucht und hatte sich die Eier vorgenommen. Ich war im siebten Himmerl. Immer stärker lutschte ich und wixte mich selbst dabei. Teo kam wieder hoch und zog mir den Schwanz aus den Mund. “Ich will auch mal” sagte sein Blick. Er gab sein bestes das Monster zu verschlingen und saugte fest. Ich war so Schwanzgeil ich musste auch weiter blasen. Also ging ich runter und lutschte Teos Schwanz. Er stöhnte auf. Der Sound gedämpft, durch den Schwanz in seinem Mund. So wechselten wir uns mehrere Minuten lang ab. Wenn ich den “Senior” lutschte, lutschte Teo mich und umgekehrt. Alles um uns herum war egal.

Selbst wenn jetzt welche nebenan in der Umkleide waren, uns konnte durch das Wasser keiner hören. Duschen gehen diese Teenboys ja eh nie. Auf einmal zog der ältere seinen Schwanz von unseren Mündern und rieb fest an seiner Eichel. Ich selbst war nicht beschnitten, aber ich wusste von Teo, wenn er wixte und kurz vorm abspritzen war, sah das genau so aus. Wie durch Gedankenübertragung positionierten wir uns beide vor dem wixenden Muskelberg. Zungen Richtung Eichel gestreckt, Mund weit offen. Ich war schon lange Spermageil, Teo seit wir zusammen waren. Er wurde richtig wild wenn ich ihm bei unseren Sexspielchen meine dicke Sahne in den Hals schoss. Der Daddy Typ zuckte am ganzen Körper, verkrümte sich und mit einer spastischen Oberkörperbewegung nach hinten schoss die erste Ladung warmes Sperma aus ihm raus und direkt auf Teos Zunge. Er rollte seine Augen nach hinten und genoss jeden Tropfen! Jetzt war ich dran. Der nächste Schub landete genau an meiner Rachenwand. Mir blieb gar nicht die Zeit zu überlegen ob ich schlucken sollte. Die Antwort hatte er mir automatisch gegeben. Bevor ich den geilen Geschmack bewundern konnte kam schon der nächste Schub. Wie aus instinkt gingen Teo und ich gleichzeitig in Richtung Eichel und die dicke Sauce landete gleichmäßig auf unseren Zungen. Noch 5 weitere Wellen folgten und wurden eifrig von uns runtergeschluckt. Die letzte teilten wir uns in einem genüsslichem Zungenkuss. Endlich konnten wir uns Sperma küssend teilen! Wenn wir alleine Sex hatten, war immer der jenige der Abspritze nicht mehr geil genug fürs Snowballing. Diesmal waren wir noch Spitz wie 14 jährige Balljungen beim Frauentennis. Der Moment danach. Teo und ich knieten immer noch vor unserem neuen 3. Sexpartner. Das warme Wasser der Dusche strahlte auf uns herab. Das spritzende Monster immer noch steinhart zwischen unseren Köpfen. Wird der Typ gar nicht schlaff nach dem er gekommen ist? Wir schauten hoch und wurden begrüßt von einem immer noch grinsenden 40 jährigen.

Er winkte uns mit seinem Zeigefinger nach oben. Als wir standen küsste er erst Teo leicht auf die noch Sperma verschmierten Lippen und dann mich. Benehmen hat er, dass muss man ihm lassen. “Eure Münder waren geil Leute, aber mein Schwanz hat noch lust auf nen geilen Arsch”, flüsterte er in unsere Richtung mit tiefer, rauchiger Stimme. Wir schauten uns an und ohne lange zu zögern, gab ich Teos Knackarsch einen Klaps. Ich konnte mir schon vorstellen wie er innerlich nach diesem riesen Teil in seinem engen, glatten Loch lechzte. Ich drehte ihn in Richtung Kabinenwand, spreizte seine Beine mit meinem Fuß und kniete mich vor seinen geilen nassen Arsch. In diesem Licht, bei dem Dampf sah er noch geiler aus als sonst. Ohne zu zögern, griff ich mit beiden Händen seine knackigen Backen und zog sie auseinander. Da war es, sein geiles unbehaartes Loch. Meine Zunge kitzelte es erst, dann drang sie in ihn ein. Er presste seinen ganzen Körper voller Lust gegen die Wand. Ich war in meinem Element.

Immer stärker leckte ich sein Loch und fingerte in erst mit meiner Zunge dann mit einem, dann mit zwei und dann mit drei Fingern. Er war bereit. Ich wich zur Seite und das Monster war schon startklar. Wie magnetisch drang der 20 cm Schwanz in meinen Freund ein. Er zuckte, Schmerz verkneifend. Ich konnte nur noch hilflos zuschauen wie der unscheinbare, Anfang 40 jährige meinen Partner immer härter durchnahm. Es war das geilste Gefühl das ich je hatte. Er packte Teo mit beiden Händen an der Hüfte und fickte ihn immer schneller, härter, wilder. Ich wusste wie mein geiler 20 jähriger es lieben musste. Er drückte seinen Arsch gegen das harte Monster das ihn durchbohrte. Slap, Slap, Slap machte es als beide Körper, angespannt bis in den letzten Muskel, immer schneller mit einander kollidierten.

Ich sahs einfach nur auf dem Boden der Duschkabine und wixte meinen Schwanz, der so hart vor Geilheit pochte, dass es schon weh tat. Immer schneller, immer schneller und BAM! Ein heftiger finaler Stoß und ich konnte förmlich die Sahne ins Teos Arsch spritzen hören. Senior hielt ihn ganz fest an seinen Schwanz geprest. Sein riesen Teil komplett in ihm drin, dicke Sahne spritzend. Das wars, ich konnte nicht mehr. Fast schon automatisch spritze es auch aus mir raus. Die wucht des Orgasmus ließ mich nach hinten auf den Boden fallen. Mein Herz drohte aus meiner Brust zu platzen. 9 heftige Schübe später war all mein sahniges Sperma auf meinem ganzen Oberkörper verteilt. Meine Hüfte zuckte noch ein paar Mal, bis ich mit einem tiefen Atmenstoß langsam zur Ruhe kam. Was ein Orgasmus! Als ich nach oben schaute, sah ich wie Teo immer noch leicht gefickt wurde. Schön die Sahne in seinem Loch verteilend. Er hatte sich schon etwas von der Kabinenwand gelöst und man sah eindeutig das auch er gekommen war. Sein Sperma floss and er Wand Richtung Boden. Der 40 jährige zog seinen Schwanz langsam aus meinem Freund raus, gab ihm einen liebevollen Klaps auf den Arsch und drehte sich in Richtung Dusche um sich weiter einzuseifen. Wir sammelten uns und gingen noch kurz in die Nebenkabine um uns auch zu säubern. Wir duschen normalerweise nie im Studio sondern erst Zuhause. Aber diesmal war es etwas anderes 😉