Coming Out Stories

Schwule Geschichten von Jungs für Jungs. Erzählt eure Coming-Out Story und gebt hilfreiche Tips.

Camping

0 Kommentare
author
In den Sommerferien war ich mit einer kleinen Gruppe an einen sehr niedlichen, kleinen See in Süddeutschland campen. Allerdings fiel uns beim Aufbauen der Zelte auf, dass eines völlig unbrauchbar war und so mussten wir vier Jungen zusammen in einem 3-Mann-Zelt schlafen.

Nachdem jeder seine Luftmatratze aufgeblasen hatte und sie im Zelt verstaut hatte, entstand im Zelt eine (riesige) Liegewiese, die wirklich sehr gemütlich war! Ich hatte das Glück (zu dem Zeitpunkt war mir das zwar völlig egal) in der Mitte zu liegen.

Als es Nacht wurde und wir uns langsam in unsere Zelte begaben, war es immer noch so warm (es war mitten im August), das wir nicht wie sonst dick eingepackt, sonder nur in Shorts in unsere Schlafsäcke krochen. Doch auch in den Dingern konnte man es kaum aushalten und so nutzten wir sie nur als Decke. Allerdings konnte ich trotzdem nicht so wirklich einschlafen. Bald erklang im Zelt ein allgemeines schnarchen. Doch gegen drei Uhr nachts verspurte ich wie auf einmal eine Hand an meinen Allerwertesten rutschte.

Körperkontakte in diesem Zelt waren nichts neues, schließlich war es nur für drei Leute ausgelegt, aber dieser verlief ganz anders, denn ich konnte spüren wie seine Finger sich hin und herbewegten. Er versuchte glaube ich unter meinen Schlafsack zu kommen. Irgendwie machte mich das so geil, dass ich sogar einen Ständer bekam. Dies war mir vorher noch nie passiert und so traute ich mich kaum zu atmen, denn ich hatte Angst das ermerkt, dass ich noch gar nicht schlafe und er seine Hand wieder wegnimmt.

Auch er hatte anscheinend Angst mich aufzuwecken, denn ihm gelang es nicht unter den Schlafsack zu kommen. Ich faste einen Entschluß und drehte mich im "Schlaf" ein Stück zur Seite, so dass mein Hintern nicht mehr oder nur noch teilweise vom Schlafsack bedeckt war. Seine Hand wich kurz weg (ich dachte ich hätte alles versaut), doch sie kam wieder und streichelte meinen Hintern und versuchte langsam in meine Shorts vorzudringen.

Ich platzte fast vor Geilheit, denn so etwas hatte ich nun wirklich noch nie erlebt. Irgendwann drehte ich mich dann doch um und natürlich war seine Hand sofort weg, aber ich dachte mir, was er kann, kann ich auch. Er hatte sich inzwischen auch auf die andere Seite gelegt und tat so, als wenn er schlafen würde. Ich fuhr also mit meiner Hand auch unter seinen Schlafsacke und streichelte ihn an seinem Hintern und versuchte ebenfalls ein bisschen ihn seine Shorts vorzudringen! Ich spürte, dass es ihm gefiel und so machte ich noch ein bisschen weiter, bis irgendwann doch die Müdigkeit siegte. Am nächsten morgen sprachen wir kein Wort miteinander, auch wenn die andern schon wieder total gut drauf waren. Daran änderte auch der wieder extrem schöne Tag etwas und auch die nächsten zwei Nächte verliefen ohne "Zwischenfälle"! Ich fand das ein bisschen Schade, weil es wirklich extrem geil war. Allerdings blieb uns ja noch eine Nacht, bevor wir wieder gen Heimat fuhren. In dieser Nacht machten wir den Campingplatz unsicher und trafen natürliche auch andere mit denen wir noch ein bisschen abgingen!

So gegen zwei beschloß ich zurück zu unseren Zelten zu gehen, da ich am Nächsten Tag wieder zur Schule musste. Die Mädchen kamen auch mit und auch der eine Junge aus meinem Zelt. Die andern beiden, die die erste Nacht durchgeschlafen hatten, hatten zwei geile Mädels kennengelernt und wollten noch ein bisschen quatschen. Ich hatte keine Ahnung warum der eine Junge schon mit mir kam, da er sich auch mit einem Mädchen gut verstanden hatte. Ich machte mir die verrücktesten Gedanken, doch im Zelt passierte überhaupt nichts. Ich schlief dann auch schnell ein. Eine Stunde später raschelte es dann im Zelt und ich sah wie die andren beiden sich etwas zum Überziehen holten. Sie meinten, sie würden die nacht mit den anderen vom Campingplatz durchmachen. Ich dreht mich um und sah meinen Zelt Nachbarn in die Augen. Es waren super geile blaue Augen und ich bekam sofort wieder einen Ständer. Er war noch wach und guckt mich ein bisschen erwartungsvoll an, als ob er sagen wollte, jetzt oder nie.

Es war wirklich eine extrem gute Chance für uns beiden, die Mädchen schienen alle zu schlafen und die andern beiden waren für unbestimmte, aber doch etwas längere Zeit verschwunden. Außerdem war es wie die ganze Woche schon so heiß, das wir nicht besonders viel anhatten. Wir guckten uns immer noch tief in die Augen ohne das einer etwas tat und so ergriff ich komischer Weise die Gelegenheit (ich hatte vorher noch nie etwas mit einem Jungen und es war mir auch noch nie in den Sinn gekommen) aber die Nacht war anscheinend etwas besonders. Ich streckte also meine Hand aus, fuhr unter seinen Schlafsäcke und streichelte ihn an seiner Brust. Auch er tat im selben Moment das gleiche, kraulte aber meinen Bauchnabel.

Wir rutschten näher zusammen und legten uns unter einen Schlafsack und seine Hand rutschte unter meine Shorts und streichelte meine Eier. Ich war von dem Gefühl so überwältigt, dass ich gar nicht wusste wie ich mich verhalten sollte. Er zog mir langsam meine Shorts aus und das Gefühle jetzt ganz nackt im Zelt zu liegen gab mir noch mehr Ansporn. Ich fing jetzt an mit meinen Mund seine Brust zu bearbeiten und er verpasste meinen Penis eine kleine Massage. Und dann nahm er meinen Schwanz in den Mund und streichelte mit seiner Zunge meine Eichel.

Ich genoss jede Sekunde und irgendwann konnte ich den Saft nicht mehr halten und spritzte ihn voll in seinen Mund. Zu meiner Verwunderung schluckte er alles. Ich wollte ihn jetzt auch unbedingt einen Blasen. Einen so geilen Schwanz hatte ich noch nie im Mund und bald kam auch er zum Höhepunkt. Wir küssten und Beteschelten uns noch eine ganze Weile. Es war extrem geil und ich bin froh den ersten Schritt getan zu haben. Am nächsten Tag sprachen wir nicht über das, was in der Nacht geschehen ist, schließlich waren wir in den Augen der anderen hetero, aber ich weiß inzwischen das man auch mit Burschen seinen Spaß haben kann. Wir beiden haben uns noch öfters getroffen und zusammen Spaß gehabt.