Magazin

Das schwule Magazin aus Österreich mit Nachrichten und Videos zum Thema Gay, Coming-out, Liebe, Sex, Party, Kino, Schwul, Bücher und Ratgeber

Unser Paradies

Stricher Drama 
iboys.at
© Salzgeber
0 0
Vassili geht auf den Strich. Von seiner jugendlichen Schönheit ist wenig übrig geblieben und seine Freier lassen ihn das spüren. Gegen die Entwürdigung wehrt er sich mit Gewalt.
Vassili (Stéphane Rideau) fällt es mit seinen über 30 Jahren immer schwerer, Freier zu finden. Ehemalige Stammkunden des Prostituierten geben sich nur noch mit deutlich jüngeren Strichern ab. In dem Park Bois de Boulogne findet er eines Nachts einen bewusstlosen Jungen (Dimitri Durdaine) und nimmt ihn mit zu sich nach Hause.

Er pflegt ihn und nennt ihn nach dessen Tätowierung Angelo, da er seinen Namen nicht preis geben möchte und schon kurz darauf werden die beiden ein Liebespaar. Vassilis Geschäft läuft auch gleich viel besser, als er den Jungen mit zum Anschaffen nimmt. Schon bald klügeln die beiden einen Plan aus und beginnen die Kundschaft Vassilis auszurauben. Vassili schreckt auch nicht davor zurück den ein oder anderen Freier umzubringen. So machen sie sich aber genau so schnell Feinde, was schon bald dazu führt, dass eine Flucht aus Paris für die beiden der einzige Ausweg ist.

Jetzt mit Amazon Prime - online ansehen
  • photo
  • photo
  • photo
  • photo
  • photo
Im Geist des New Queer Cinema und seiner schwulen Antihelden hat Gaël Morel seinem Freund und Lieblingsschauspieler Stéphane Rideau (Wilde Herzen, Sommer wie Winter …) eine faszinierende Hauptrolle auf den Leib geschrieben, die dieser mit kompromissloser Offenheit und Konsequenz ausfüllt.

Dimitri Durdaine, sein jugendlicher Filmpartner, ist in seiner ersten Filmrolle zu sehen und wird in Frankreich bereits als Sensation betrachtet. Vassili und Angelo sind ein Paar wie Richard und Nathan aus Swoon (Tom Kalin, 1992) oder Luke und Jon aus The Living End (Gregg Araki, 1992) – schwule Liebende, die nichts zu verlieren haben und für die bürgerliche Sicherheiten, die ihnen ohnehin verwehrt werden, keine Attraktivität haben.

Was Anfang der 1990er eine Reaktion auf übersteigert positive schwule Selbstbilder war, ist bei Morel ein Gegenreflex auf schwule Mainstream-Komödien und -Romanzen, die vor allem bürgerliche Sehsüchte befriedigen

Trailer

Wie findest du diesen Artikel?