Magazin

Das schwule Magazin aus Österreich mit Szene News, Kino, Filme und Ratgebern

Tolerant? Sind wir selber!

Netzfilme 
iboys.at
v.li.n.re. Maren Kroymann, Eva Meckbach, Dunja Hayali© yt
0 0
Wer toleriert hier wen? Wer sind "wir" und wer "die anderen"? Wie privat darf, wie öffentlich muss Liebe sein? Der erste von drei Spots der Regisseurin Angelina Maccarone und Autorin Carolin Emcke zum Thema Gleichstellung und Toleranz.

Die Heinrich Böll Stiftung hat eine Reihe von ironischen Videos online gestellt mit der Überschrift: „Tolerant? Sind wir selber.“ Die Autorin Dr. Carolin Emcke und die Regisseurin Angelina Maccarone haben kurzen Momentaufnahmen von Situationen geschaffen die mit Ironie und Augenzwinkern die eigene Toleranz hinterfragen sollen.



Noch immer müssen Homo-,Trans- und Intersexuelle begründen, warum sie vielleicht nicht als gleichartig, aber doch als gleichwertig anerkannt werden wollen. Sie sind es, die ihre Liebe und ihr Begehren rechtfertigen müssen – und nicht diejenigen, die ihnen die Anerkennung verweigern.



Aber Toleranz ist immer das Tolerieren von etwas, das man ablehnt.
Toleranz bedeutet implizit immer Regulierung eines Unbehagens.

„Tolerant? Sind wir selber“ will diesen Blick, diese Asymmetrie, die dem Reden über die Gleichstellung von Schwulen und Lesben innewohnt, spielerisch unterwandern.

In drei kurzen Video-Clips thematisiert „Tolerant? Sind wir selber“ die Muster eines nicht tolerierten Alltags und schafft damit eine fröhliche Irritation, wie ein Kieselstein im Schuh der Öffentlichkeit.

Das Projekt von Autorin Dr. Carolin Emcke und Regisseurin Angelina Maccarone spielt ironisch mit den gesellschaftlichen Erwartungen und Zuschreibungen.
Wer toleriert hier wen? Wer sind „wir“ und wer „die anderen“? Wie privat darf, wie öffentlich muss Liebe sein?


Wie findest du diesen Artikel?