Magazin

Das schwule Magazin aus Österreich mit Nachrichten und Videos zum Thema Gay, Coming-out, Liebe, Sex, Party, Kino, Schwul, Bücher und Ratgeber

Ich liebe Dich Phillip Morris

Spielfilm 
iboys.at
© iboys.at
0 0
Steven Russell führt ein biederes Leben als Familienvater und Polizist, der seine Homosexualität nur heimlich auslebt.
Ein Verkehrsunfall bringt ihn zur Besinnung: Steven verlässt Frau und Kind, um sein Schwulsein endlich auszuleben. Der neue Lebensstil erweist sich als extrem kostspielig, doch dank seiner ungeahnten Talente als Betrüger, Schwindler und Hochstapler schwimmt er bald im Geld. Nicht einmal sein treuer Liebhaber Phillip Morris ahnt, zu welch atemberaubenden Tricksereien Steven fähig ist.

Auf dem Sterbebett lässt Steven Russell sein turbulentes Leben Revue passieren. Er gilt als tüchtiger Polizist, obwohl er den Beruf des Gesetzeshüters allein deswegen ergriff, um herauszufinden, wer seine leibliche Mutter ist und warum sie ihn zur Adoption freigab. Er gilt auch als vorbildlicher Vater und Ehemann - doch nach spätem Coming-out tauscht Steven sein trautes Familienleben gegen eine schwule Partnerschaft unter der Sonne Floridas ein.
Den kostspieligen neuen Lebensstil finanziert er mit dreistem Kreditkartenbetrug, der ihn bald ins Gefängnis bringt. Das ist sein größtes Glück, denn hier lernt er den blonden, in mehrfachem Sinne blauäugigen Phillip Morris kennen. Um nach Verbüßung seiner Haftstrafe weiterhin mit dem Traummann zusammen sein zu können, gibt Steven sich als Rechtsanwalt aus und erschwindelt Phillips vorzeitige Entlassung. Dabei entdeckt Steven sein Talent als Hochstapler, der mit falschen Referenzen zum Finanzchef einer Versicherungsgesellschaft avanciert.
Das Paar lebt in Saus und Braus, bis auch dieser Betrug auffliegt und der ahnungslose Phillip nun gemeinsam mit seinem betrügerischen Liebhaber hinter Gitter wandert. Phillip will nun nichts mehr von Steven wissen, weil dieser ihn immer nur belogen hat. Die überraschende Nachricht seines Todes trifft ihn dennoch mitten ins Herz, denn er versteht nun, dass Steven all die Betrügereien ja nur ihm zuliebe machte. Wenig später erhält der Trauernde überraschend Besuch im Gefängnis - sein "Anwalt" möchte ihn sprechen ...
Die aberwitzige Geschichte von Steven Russell, der sogar den Tod austrickste, ist authentisch: Für seine unfassbaren Gaunereien wurde er in Texas zur Rekordstrafe von 144 Jahren Haft verurteilt. Die erfolgreiche Biografie dieses Paradiesvogels lieferte den Stoff für das hinreißende Regiedebüt von Glenn Ficarra und John Requa. Dem Duo, das mit dem Drehbuch der schrägen Weihnachtskomödie "Bad Santa" auf sich aufmerksam gemacht hat, gelang eine der herausragenden Gender-Komödien der vergangenen Jahre - mit Jim Carrey als hinreißendem Schwindler und Ewan McGregor in der Rolle des femininen Blonden. Die gängige Heterowelt von Paarbeziehung mit Familie liefert ebenso wie die Macho-Arbeitswelt reichlich Stoff für Seitenhiebe, Absurditäten und emotionale Achterbahnfahrten.
Wie findest du diesen Artikel?