Magazin

Das schwule Magazin aus Österreich mit Nachrichten und Videos zum Thema Gay, Coming-out, Liebe, Sex, Party, Kino, Schwul, Bücher und Ratgeber

Dieser Kurzfilm über das Verliebtsein wird dein Herz erwärmen

In a Heartbeat 
iboys.at
© iboys.at
5 0
Ein Kurzfilm erobert derzeit das Netz im Sturm. In "In a Heartbeat" träumt ein homosexueller Junge heimlich seinem Schwarm hinterher. Bis ihm plötzlich das Herz buchstäblich aus der Brust springt und seine Gefühle zu verraten droht.
Was eine simple Geschichte doch manchmal für große Emotionen auslösen kann: Vor eineinhalb Jahren taten sich die damaligen College-Studenten Beth David und Esteban Bravo zusammen, um – wie die beiden Künstler NBC News verrieten – ein gemeinsames Abschlussprojekt auf die Beine zu stellen.

Über eine Kickstarter-Kampagne sammelten sie 14.000 Dollar und heraus kam schließlich ein kleines Animations-Wunderwerk mit dem Titel „In A Heartbeat“, in dessen Zentrum die einfühlsam bebilderte schwule Liebe zwischen zwei Teenagern steht.

In sozialen Netzwerken erhält der vierminütige Kurzfilm überwältigenden Zuspruch, viele teilen den auf YouTube verfügbaren Clip über Twitter oder Facebook und einige von ihnen sind offenbar so begeistert, dass sie beim Schreiben gleich die Feststelltaste aktiviert lassen. Auch die Human Rights Campaign wurde auf das Video aufmerksam und kommentierte es mit den Worten: „Wir alle können uns damit identifizieren.“
  • photo
  • photo
  • photo
  • photo
  • photo

Und darum geht es in „In A Heartbeat“


Ein rothaariger Junge, der sich auf einem Baum versteckt hält, beobachtet, wie sein Schwarm den Weg zur Schule entlang geht. Sein Herz schlägt dabei so wild, dass es einfach aus seiner Brust herausspringt und von nun an ein energisches Eigenleben führt. Unaufhaltsam rast es auf den brünetten Mitschüler, der das Objekt der Begierde ist, zu und ist von diesem auch nicht mehr zu trennen — so sehr der Eigentümer auch versucht, sein Herz aufzuhalten und wieder einzufangen.

Der Kurzfilm lebt insbesondere von seiner Poesie und Symbolkraft, die sich in gerade einmal vier Minuten größtmöglich entfaltet. David und Bravo adressieren mit „In A Heartbeat“ zum einen die Kraft der Liebe, zum anderen aber auch die Angst junger Menschen, sich als homosexuell zu outen — ein Thema, das noch immer aktuell ist, obwohl mittlerweile auch Mainstream-Produktionen wie beispielsweise zuletzt „Die Schöne und das Biest“ stärker versuchen, LGBT-Berührungspunkte zu knüpfen. Daneben bietet der Film aber natürlich auch Identifikationspotenzial für Heterosexuelle, denn jemandem seine Gefühle zu gestehen, ist schließlich nie einfach.

In a Heartbeat

Wie findest du diesen Artikel?