Magazin

Das schwule Magazin aus Österreich mit Szene News, Kino, Filme und Ratgebern

Analverkehr

Sex 
iboys.at
Erster schwuler Sex...© Getty Images
0 2
Dein Freund und Du seid schon seit einiger Zeit ein Paar? Der erste Kuss liegt hinter Euch? Nun möchtet Ihr gerne einmal Analsex ausprobieren? Vielleicht bist Du aber gar nicht in einer festen Beziehung, möchtest aber trotzdem gerne mit einem Jungen, dem Du vertraust, diese Sexstellung? Oder Du suchst nach anderen Möglichkeiten mit ihm intim zu werden? Wie auch immer. Wenn Du Dich als Junge bereit für Dein erstes Mal mit einem anderen Jungen fühlst, dann hast Du wahrscheinlich einige Fragen dazu. Zum Beispiel: Wie soll ich es machen? Wer macht es bei wem zuerst? Wird es wehtun? Muss ich mich irgendwie darauf vorbereiten? Wir geben dir ein paar Tipps, damit die Lust nicht zum Frust wird.
Kurz vorweg: Nicht alle Schwulen Jungs mögen Analverkehr!
Möglicherweise denkst Du, dass alle schwulen Jungen total auf Anal Sex stehen! Dem ist aber nicht immer so. Es gibt nämlich viele schwule Jungs, denen Analsex nicht so wichtig ist oder die ihn gar nicht mögen. Es gibt schließlich auch noch andere Möglichkeiten – neben Oralsex und der gegenseitigen Befriedigung mit der Hand – die sehr erregend sein können.

BuchTipp: Bück Dich! - zwei Worte, viele Ängste.

Wird es wehtun? Kann ich mich dabei entspannen? Werd ich es wohl genießen? Bin ich zu weiblich, wenn ich ihm erlaube, mich zu ficken? Kann man sich dabei anstecken? Bück Dich!, der komplette Guide zum Thema Analverkehr, bringt endlich Licht in diese dunkle Ecke des schwulen Lebens.

Die erste Variante:
Bei dieser Variante platziert der eine Partner seinen Penis zwischen die Oberschenkel des anderen Partners. Es geht am besten, wenn Ihr auch hierfür ein Gleitmittel benutzt, damit sich das Reiben des Penis zwischen den Oberschenkeln des anderen auch gut anfühlt.

Die zweite Variante:
Dabei reiben Dein Partner und Du Eure Penisse am Körper des anderen. Das geht mit und ohne Gewand. Natürlich könnt Ihr auch Eure Penisse direkt aneinander reiben.

So funktioniert der Anus!
Bevor Du das erste Mal Analsex hast, ist es gut zu wissen, wie der Anus eigentlich funktioniert:
Der Anus ist die Öffnung am Ende Deines Darms – auch Poloch genannt. Das Öffnen und Schließen des Anus wird durch Deinen Schließmuskel kontrolliert. Der Schließmuskel hat ist sehr sensibel und hat ganz viele Nervenden. Deshalb kann die Stimulation dieses Muskels sehr viel Lust, aber auch Schmerzen hervorbringen.

Lerne Deinen Körper kennen!
Je besser Du Deinen Körper kennst, desto mehr Spaß kann Analsex machen. Doch jeder Junge reagiert anders auf die Stimulation seines Schließmuskels. Manche sind etwas sensibler, andere eher etwas weniger empfindlich. Wie es bei Dir ist, kannst Du am besten anfangs selber ausprobieren, in dem Du Deinen Schließmuskel selber stimulierst und dadurch kennenlernst. Dabei solltest Du ein gutes Gleitmittel benutzen. Ob bei der Erkundung Deines Anus als auch beim eigentlichen Anal Sex ist es hilfreich, wenn Dein Partner und Du ein Gleitmittel benutzt. So flutscht es einfach leichter und ist dadurch angenehmer.

Wenn Du Deinen Anus nämlich erstmal selber erkundet hast, dann weißt Du auch, was Dich erregt und wo Deine Grenzen liegen. Wenn Du das getan hast, dann kannst Du Deinem Partner dann auch vor oder während dem Anal Sex auch ganz offen sagen, was Dir gefällt und in welchen Situationen Du Dich zum Beispiel verspannst.

Bist Du oben oder unten, hinten oder vorn?
Du fragst Dich vielleicht, ob Du derjenige sein möchtest, der seinen Penis einführen will, oder ab Du lieber derjenige sein möchtest, der den Penis des anderen in sich spüren möchte. Diese Frage ist manchmal gar nicht so einfach zu beantworten. Am besten ist es in so einem Fall, wenn Ihr einfach beide Möglichkeiten spielerisch ausprobiert und so herausfindet, was Euch beiden gefällt.

Ihr könnt Euch auch vor, während und nach dem Sex liebevoll und offen darüber unterhalten. Klar braucht das viel Mut, doch Euer Mut wird bestimmt mit tollen neuen Erfahrungen belohnt werden!

Hygiene!
Viele schwule Jungs schrecken anfangs aus Hygienegründen vor Analsex zurück. Doch deswegen braucht Ihr Euch nicht von Anal Sex abhalten lassen. Ganz normale Körperhygiene reicht zur äußerlichen Reinigung aus. Wer dann noch ein Kondom benutzt, schützt sich nicht nur vor sexuell übertragbaren Krankheiten. Es kann durch ihren Schutz auch kein Kot am Penis hängen bleiben. Nur am Kondom, und das wird ja ohnehin hinterher abgestreift.

Empfindliche Haut?
Dann solltest Du mit parfumhaltigen Pflegeprodukten vorsichtig sein. Einige dieser Produkte enthalten Stoffe, die die empfindliche Haut von Penis und Anus reizen können. Auch Babytücher können Duftstoffe enthalten, die Deine Haut irritieren können. Wasser und ein mildes Duschgel sind am besten.

Schmerzen beim Anal Sex?
Wenn Du derjenige bist, der vom anderen den Penis eingeführt bekommt, kann das bei zu stürmischem Vorgehen schmerzhaft sein. Das passiert vor allem dann, wenn der Penis Deines Partners zu stark gegen Deinen Schließmuskel drückt. Dann heißt es: Zurückziehen! Wer mit Kraft versucht den Penis einzuführen, kann dem anderen Risse in der Haut des Polochs zufügen, die schmerzhaft sind und schlecht heilen. Nur wer einfühlsam vorgeht, wird beim Analsex ein gutes Gefühl haben.
Wie findest du diesen Artikel?
  • Duschkopf abschrauben,
    Wassertemperatur vorher mit der Hand abchecken (am besten lauwarm),
    bündig ansetzen bzw. ein bischen einführen,
    gemäßigt den Hahn aufdrehen und nach Gefühl einlaufen lassen.
    Die ersten Male vlt besser etwas weniger Wasser einlaufen lassen, bis sich das nötige Gefühl für die richtige Menge eingestellt hat.
    Pobacken zusammenzwicken und nach kurzer Verweildauer in den Lokus ablassen.

    Hab ich unter : http://www.med1.de/Forum/Sexualtechniken/211673/ gefunden ! Viel Erfolg !! royaloe !

  • Ein Tipp von mir, wen ihr beide auf der Seite liegt und der Passive nicht sein Bein hebt, also wie wenn ihr auf der Seite schlafen würdet, tut der Analsex kaum bis garnicht weh und ist aus meiner Sicht eher angenehm, da der Partner zwar eindringt, aber nicht all zu tief