Magazin

Das schwule Magazin aus Österreich mit Nachrichten und Videos zum Thema Gay, Coming-out, Liebe, Sex, Party, Kino, Schwul, Bücher und Ratgeber

20-Jähriger erpresst 17-Jährigen mit erzwungenem Nacktvideo

Österreich 
iboys.at
Der bereits rechtskräftig zu lebenslanger Haft verurteilte Kroate musste gestern erneut am Landesgericht vorgeführt werden.© Fellner
Ein Russe muss sich in Österreich vor Gericht verantworten, weil er einen 17-Jährigen gezwungen haben soll, sich nackt filmen zu lassen und zu behaupten, dass er schwul sei.
Ein 20-Jähriger muss sich nach einem Bericht der "Tiroler Tageszeitung" am 15. Januar vor dem Landesgericht Innsbruck wegen Erpressung, Nötigung und anderen Straftaten gegen zwei 17-jährige Jugendliche verantworten, darunter auch für eine homophobe Tat.

Am Ufer des Inns sollte der Bursche „gestehen“ schwul zu sein

So soll er 17-Jährigen im Juli am Ufer des Inns dazu gezwungen haben, sich nackt filmen zu lassen und dabei zu sagen, dass er schwul sei. „Nach dem Ergebnis der Ermittlungen hat der Angeklagte daraufhin den 17-Jährigen mit der Drohung, er würde dieses Video sonst veröffentlichen, erpresst und mit der Androhung von Gewalt dazu gezwungen, nicht zur Polizei zu gehen“, so Staatsanwalt Hansjörg Mayr.

Der 17-Jährige sollte dem mutmaßlichen Täter bis zu 300 Euro zahlen – stattdessen ging er zur Polizei, obwohl er Repressalien des Angeklagten und seiner Freunde fürchtete.

Doch das ist nicht die einzige Straftat, die dem 20-Jährigen zur Last gelegt wird. Ihm werde auch vorgeworfen, „andere durch die Androhung von Schlägen dazu gezwungen zu haben, für ihn Suchtgift zu verkaufen“, so der Staatsanwalt.


Auch einen anderen 17-Jährigen soll der Russe eingeschüchtert haben

Einen anderen 17-Jährigen soll der gebürtige Russe dazu gezwungen haben, ihm Geld und sein Handy zu geben und dann vor der Polizei falsche Angaben zu machen. Festgenommen wurde der 20-Jährige dann, als er gewaltsam in die Wohnung eines seiner Opfer eingedrungen ist. Seitdem ist er in Untersuchungshaft.

Nun drohen denn 20-Jährigen bis zu fünf Jahren Haft wegen Suchtgifthandel, Hausfriedensbruch, wiederholten Nötigungen, Erpressungen und Körperverletzungen.Es gilt die Unschuldsvermutung. Der Prozess soll am 15. Jänner am Landesgericht in Innsbruck beginnen.
Bist du schon Mitglied bei iBoys? Wir sind eine offene queere Community für Jungs bis 29. Werde Teil unserer Gemeinschaft und lerne andere Jungs aus deiner Nähe kennen!

Hier kannst du dich kostenlos registrieren

iBoys unterstützen

Du findest iBoys und unsere Arbeit toll? Als ehrenamtliches Projekt sind wir auf jede Unterstützung angewiesen und sind über jede Spende dankbar! Als kleines Dankeschön bekommst du ein Unterstützer-Abzeichen auf dein Profil und kannst iBoys werbefrei nutzen.
Wie findest du diesen Artikel?
  • oder fünf jahre in einem russischen knast das hällt mehr vor als ein europäischer bubi knast :D