Magazin

Das schwule Magazin aus Österreich mit Szene News, Kino, Filme und Ratgebern

„Lass uns Freunde bleiben“

Liebe 
iboys.at
© Archivbild
0 1
Eine echte Freundschaft nach der Beziehung ist möglich. Wenn man die Trennung richtig verarbeitet hat
Wenn man so richtig verknallt und glücklich ist, dann wünscht man sich nur eines: dass es niemals, niemals aufhört. Man wünscht sich nicht: irgendwann mal wie gute Kumpels ein Bier trinken zu gehen. Sonst wäre man ja befreundet, nicht verliebt. Und wer gerade verliebt ist, der denkt nicht daran, dass die Beziehung vielleicht irgendwann zu Ende gehen könnte. Und dass man dann, stattdessen, Freunde werden könnte. Das wäre ja absurd.

Der nach großer Verlegenheit klingende Satz, den fast jeder von uns schon einmal gehört oder ausgesprochen hat am Ende einer Beziehung, „Lass uns Freunde bleiben“, der klingt vielleicht deshalb so verletzend. Weil ein Freundschaftsangebot am Ende einer Liebe so sehr nach 2.Wahl klingt. Ein lauer Kompromiss, weil man die Liebe nicht wert war.

Doch eigentlich müsste man wissen, dass die meisten Beziehungen irgendwann in die Brüche gehen. „Für immer“, das haben vielleicht noch Großeltern hinbekommen, und da hatte es weniger mit Romantik zu tun. Es gehörte sich so. Der guten Sitten wegen. Und weil Oma sonst blöd dagestanden wäre ohne Geld und Beruf.

Seit aber die romantische Liebe das Ideal ist, dem alle hinterher hecheln, ist auch die Haltbarkeit der Beziehungen kürzer geworden. Der Paartherapeut Mathias Jung sagt, dass in jeder Beziehung ihr Ende schon angelegt ist. Er hat außerdem herausgefunden, dass gleichzeitig der Umgang von Ex-Partnern miteinander nach einer Trennung immer besser wird. Und eigentlich ist es doch eher absurd, jemanden, mit dem man immerhin mal sein Leben verbringen wollte, komplett aus seinem Leben zu streichen. Sympathie und Zuneigung verschwinden ja nicht einfach, nur weil man als Paar nicht zusammen funktioniert.



„Lass uns Freunde bleiben“ ist deshalb (meistens) ein sehr wahrer Satz. Und eine Freundschaft mit dem Ex-Partner ist möglich, weil Liebe und Freundschaft, die beide auf Respekt, Vertrauen und Sympathie basieren, sich eigentlich sehr ähnlich sind. Weil es toll ist, mit jemandem, der einen besser kennt als die meisten anderen Menschen, befreundet zu sein. Und weil ein Ex-Partner so oder so Teil des eigenen Lebens bleibt.

Natürlich gibt es ein paar Voraussetzungen, die stimmen müssen. Und ein paar Regeln, an die man sich halten muss damit es klappen kann.

Umfrage: Gelingt es, zu seinem Ex-Partner eine Freundschaft aufzubauen? Oder eher nicht?

 

Wie findest du diesen Artikel?
  • Naja wenn man wirklich verliebt war und es dann heißt vom Partner lass uns Freunde bleiben ist das doch eher für mich ein Zeichen er hat mich zwar geliebt jetzt bin ich aber nur noch zweite Wahl. Wenn es passt dann kann man gerne befreundet bleiben.